Mittwoch, 31. Dezember 2014

Rezension: Das Land der Mackenzies von Linda Howard

Rezension: Das Land der Mackenzies von Linda Howard

Die Inhaltsangabe zu Linda Howards Roman „Das Land der Mackenzies“ findet ihr oben.
„Das Land der Mackenzies“ von Linda Howard ist der erste Teil einer fünfteiligen Serie.
Ein atemberaubender Auftakt zu einer tollen Serie.
Ich habe noch nie so viel gelacht bei einem Linda Howard Roman. Hier wird alles geboten, Liebe, Witz, und Spannung. Obwohl die Krimi-Seite ein wenig kurz kommt, lebt der Roman doch von einer gesunden Mischung.
Leider kam mir die Szene mit einer Frau, die alleine auf einem verschneiten Berg festsitzt sehr bekannt vor aus Linda Howards Roman „Eiskalte Verführung“ (2011). Chronologisch gesehen wurde „Eiskalte Verführung“ nach „Das Land der Mackenzies“ (1989) geschrieben, sodass man leicht das Gefühl bekommen kann, dass Linda Howard das Motiv einer einsamen, auf einem verschneiten Berg festsitzen Frau einfach aufgenommen, und diesmal mit ein wenig Story einen neuen Roman gesponnen hat.
Außerdem empfand ich die ganzen Vorurteile, aus denen die Geschichte besteht, als sehr unaufgeklärt, so wird Joe zum Beispiel von seinen Klassenkameraden ausgeschlossen, weil er ein „Halbblut“ ist. Wolf, der auch ein Halbblut ist, muss bei seinem Großvater im Reservat leben, nachdem seine Eltern gestorben sind, er fühlt sich dort nicht wohl, weil sein Großvater ihn seine Abneigung spüren lässt, aber auch außerhalb wird er nicht angenommen, weil er eben ein halbes Indianer ist. Natürlich liebt das Buch genau von diesen Vorurteilen, denn ohne sie könnte sich Mary nicht so eindrucksvoll auf die Seite der Mackenzies schlagen, und auch Wolfs vollständige Rehabilitierung am Ende wäre sinnlos, wäre diese vorher nicht notwendig geworden.
Joe zeigt am Ende sogar seinen Stolz auf seine Herkunft, als er sich als „Halfbreed“ also Halbblut bezeichnet.

Für mich war „Das Land der Mackenzies“ von Linda Howard ein einziges Lesevergnügen, das ich jedem nur wärmstens empfehlen kann. 

Sonntag, 28. Dezember 2014

Inhaltsangabe: Das fliegende Klassenzimmer von Erich Kästner

Inhaltsangabe: Das fliegende Klassenzimmer von Erich Kästner

In dem Jugendroman „Das fliegende Klassenzimmer“ von Erich Kästner geht es um eine Internatsklasse, die zusammen ein Theaterstück, das „Das fliegende Klassenzimmer“ heißt, einstudieren wollen.
Als sie erfahren, dass die Realschüler ihre Diktathefte gestohlen haben, und einen Klassenkameraden gefangen genommen haben, beschließen sie, sowohl ihre Diktathefte, als auch ihren Mitschüler aus der Gewalt der Realschüler zu befreien.
Letztendlich führen sie den Nichtraucher, und ihren Vertrauenslehrer zusammen, die früher einmal befreundet gewesen waren, sich dann aber aus den Augen verloren hatten, und jetzt froh waren, einander wieder zu finden.
Obwohl sie es nicht schaffen die Diktathefte zurückzuholen, ist der Deutschlehrer nicht so böse, wie sie es gedacht hatten, allerdings schaffen es die Gymnasiasten ihren Klassenkameraden zu befreien, und letztendlich bleibt sogar noch die Zeit, ihr Theaterstück fertig vorzubereiten, um es kurz vor den Weihnachtsferien noch aufführen zu können, und pünktlich zu den Ferien vom Internat nach hause abreisen zu können.
Einer der Schüler erfährt kurz vor Weihnachten, dass seine Eltern sich seine Heimfahrt nicht leisten können, und er so die Weihnachtsferien im Internat verbringen muss, als ihn aber sein Vertrauenslehrer trifft, und dieser erfährt, dass sein Schüler an Weihnachten nicht nachhause fahren kann, leiht der ihm kurzerhand das Geld, sodass der Schüler doch noch heim reisen kann, und sogar noch ein wenig Geld übrig hat, um seinen Eltern Geschenke zu kaufen.



Das könnte auch interessant sein: Notabene 45 - Ein Tagebuch von Erich Kästner, Die Abenteuer des Tom Sawyer von Mark Twain, oder In meinem Himmel von Alice Sebold

Samstag, 27. Dezember 2014

Inhaltsangabe: Der alte Mann und das Meer von Ernest Hemingway

Inhaltsangabe: Der alte Mann und das Meer von Ernest Hemingway

In Ernest Hemingways „Der alte Mann und das Meer“ geht es um den alten Mann, Santiago, der als erfolgloser Fischer tagtäglich wieder rausfährt um sein Glück zu versuchen. Sein einziger richtiger Freund scheint ein Junge zu sein, obwohl der Zusammenhalt in seinem Dorf gut zu sein scheint.
Eines Tages entschließt sich der alte Mann, nachdem er sein kleines Boot mit dem Jungen zusammen fertig gemacht hat, weit raus zu fahren. Draußen fängt er sogar einen großen, schweren Fisch, der so stark ist, dass er das kleine Boot des Mannes ungefähr zwei Tage hinter sich herzieht. Als der alte Mann den Fisch endlich fängt, kann er ihn nicht ins Boot schaffen, da der Fisch länger ist, als das Boot des alten Mannes.
Nachdem der große Fisch am Boot des Mannes vertäut ist, fährt er zurück der Küste entgegen, unterwegs wird sein Fang immer wieder von Haien attackiert, die der Fischer nur mit Mühe abwehren kann. Als der alte Fischer, Santiago, schließlich zurück an Land ist, ist sein Fisch vollkommen abgenagt, nur die Gräten hängen noch am Boot.




Das könnte auch interessant sein: Schöne neue Welt von Aldous Huxley, Die letzte Nacht der Titanic von Walter Lord oder Wüstenblume von Waris Dirie

Montag, 22. Dezember 2014

Inhaltsangabe: Der kleine Prinz von Antoine de Saint-Exupéry

Inhaltsangabe: Der kleine Prinz von Antoine de Saint-Exupéry

„Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

„Der kleine Prinz“ von Antoine de Saint-Exupéry kommt von seinem Heimatplaneten auf die Erde, nachdem er sich auf dem ein oder anderen Planeten umgesehen hatte, und erlebt hier einige Abenteuer, dabei lernt er einen Fuchs kennen, und freundet sich mit ihm an, er lernt einen Jungen kennen, der um die Welt fliegt, und so allerlei Abenteuer erlebt, er spricht mit einer Schlange in der Wüste und so weiter.

Dabei wird immer wieder die Freundschaft zwischen den einzelnen Charakteren, aber auch das zuweilen seltsame Verhalten der „großen Leute“ herausgestellt.



Das könnte auch interessant sein: Schöne neue Welt von Aldous Huxley, Die Abenteuer des Huckleberry Finn von Mark Twain, oder Das fliegende Klassenzimmer von Erich Kästner

Samstag, 20. Dezember 2014

Inhaltsangabe: Der Alchimist von Paulo Coelho

Inhaltsangabe: Der Alchimist von Paulo Coelho

In Paulo Coelhos „Der Alchimist“ geht es um einen jungen, spanischen Hirten, der immer wieder von einem Schatz in Ägypten und den Pyramiden träumt, und so beschließt er, von einem „König“ überredet, nach Afrika zu reisen, um sich von dort Richtung Ägypten durchzuschlagen, unterwegs trifft er auf einen Kristallwarenhändler, bei dem der junge Spanier auch über ein Jahr arbeitet, um Geld zu verdienen, und zu sparen, und Arabisch zu lernen.
Als er weiterreist Richtung Ägypten lernt er in einer Oase, wo seine Karawane auf dem Weg durch die Wüste Halt gemacht hat, eine Frau kennen. Die beiden verlieben sich ineinander, und der Spanier lernt einen Alchimisten kennen, der ihm viele nützliche Dinge beibringt, und ihn unter anderem überzeugt, seinem Lebensweg zu folgen, und seinen Schatz zu suchen.

Bei den Pyramiden angekommen, wird er zurück nach Spanien geschickt, wo er in einer Kirchenruine, in der Sakristei, unter einem Bäumchen einen Schatz ausgräbt, beflügelt vom Wind, der ihm einen Kuss und den Duft seiner Angebeteten herüber getragen hat, reist er zurück zu seiner Wüstenfrau.



Das könnte auch noch interessant sein: Wüstenblume von Waris Dirie, Das Land der Mackenzies von Linda Howard und Weg der Träume von Nicholas Sparks

Mittwoch, 10. Dezember 2014

Rezension: Der Alchimist von Paulo Coelho

Rezension: Der Alchimist von Paulo Coelho

Die Inhaltsangabe von „Der Alchimist“ von Paulo Coelho findet ihr oben.
Auch weil Santiago seinen Traum so unermüdlich verfolgt, und von seinem eigenen Lebensweg nicht abkommt, obwohl ihm viele Verlockungen vor die Nase gesetzt werden, und obwohl er mehrfach ausgeraubt, in gewalttätige Gefechte verstrickt, und sogar bedroht wird, ist „Der Alchimist“ sehr lesenswert.

Gleichzeitig gehört „Der Alchimist“ von Paulo Coelho, zumindest für mich, mit zur Weltliteratur, und sollte deshalb auf jeden Fall gelesen werden.  

Montag, 8. Dezember 2014

Inhaltsangabe: P.S. Ich liebe dich von Cecelia Ahern

Inhaltsangabe: P.S. Ich liebe dich von Cecelia Ahern

In Cecelia Aherns Roman „P.S. Ich liebe dich“ geht es um die 30-jährige Holly Kennedy, die versucht mit dem Verlust ihres Ehemanns zurechtzukommen.
Gerry ist ungefähr 30 als bei ihm ein Gehirntumor festgestellt wird. Die Ärzte versuchen ihm zwar zu helfen, können aber letztendlich nichts tun. Gerry verliert den Kampf gegen den Krebs.

Holly und Gerry kennen sich schon aus der Schule, und Holly lebte geradezu durch Gerry. Als er stirbt, weiß sie nicht wie sie ihr Leben weiterleben soll. In den ersten Monaten nach seinem Tod weint sie, und trauert sehr stark um ihn. Ihre Mutter erzählt ihr, dass sie einen Brief bekommen hat, der an Holly adressiert ist, außen auf dem Umschlag steht „die Liste“, und Holly ahnt, was in dem Umschlag sein könnte. Sie und Gerry scherzten vor seiner Erkrankung, dass Holly nach Gerrys Tod so aufgeschmissen wäre, dass er ihr eine Liste machen sollte, um sich im Leben zurecht zu finden. Gerry arbeitete vor seinem Tod eine Liste für seine Frau aus, in der er ihr einige, manchmal leichtere, manchmal schwerere Aufgaben stellt, die sie Stück für Stück zurück ins Leben führen. So zum Beispiel „Kauf dir eine Nachttischlampe“, oder „Sing Karaoke“. Holly schafft es mithilfe der Briefe, und der Unterstützung ihrer Familie und ihrer Freunde zu lernen, was es heißt zu leben, Prioritäten für das eigene Leben zu setzen und wieder Spaß am Leben zu haben.



Das könnte auch interessant sein: Beim Leben meiner Schwester von Jodi Picoult, Weg der Träume von Nicholas Sparks oder Im Schutz der Nacht von Linda Howard

Donnerstag, 4. Dezember 2014

Inhaltsangabe: Lady Sunshine und Mister Moon von Susan Andersen

Inhaltsangabe: Lady Sunshine und Mister Moon von Susan Andersen

„Entspann dich, Gallagher. Ich bin nur hier, um ein Fußballspiel zu sehen. Ich dachte, ich warte noch mindestens bis morgen, bevor ich es mir mit Carly verderbe.“

Lady Sunshine – das ist das quirlige Showgirl Carly Jacobsen – und Mister Moon – Wolfgang Jones, seines Zeichen eigentlich ein einsamer Wolf, der seinen Plan fürs Leben mit 16 Jahren geschmiedet hat, und seitdem nicht davon abgewichen ist – wohnen in Susan Andersens Roman Tür an Tür.
Für sie ist er der Langweiler von nebenan, der sie bei jeder Bewegung auf die Palme bringt, und für ihn ist sie die leichtsinnige, verantwortungslose Chaotin. Und doch können die beiden ihre Finger nicht von einander lassen, denn die Luft zwischen den beiden knistert.
Und obwohl sie sich eigentlich nicht ausstehen können, beschließen die beiden ihrer Leidenschaft nachzugeben und beginnen eine leidenschaftliche Affäre.
Wolf bekommt seinen minderjährigen Neffen Niklaus von seiner Mutter aufs Auge gedrückt, und obwohl er es eigentlich nicht zu lassen wollte, verstrickt er sich in seine Gefühle für die tierliebe Carly, und auch sie kann sich ihrer Gefühle für den kühlen Wolf nicht verwehren, sobald sie sieht wie liebevoll er mit ihren Babys (Rags, Tripod, Buster und zeitweise auch Rufus) umgeht.
Nachdem Wolf endlich das lang ersehnte Jobangebot erhält, und er eigentlich wegziehen wollte, bringt er es nicht über sich Carly zu verlassen, und auch Nik zu liebe kann er nicht wegziehen, denn gerade hat er angefangen sich in Las Vegas, Nevada ein Leben aufzubauen.

Als Wolf dann auch noch erfährt, dass es ein durchgeknallter Stalker auf Carly abgesehen hat, kochen die Gefühle in Lady Sunshine und Mister Moon von Susan Andersen hoch.

Hier geht es zum ersten Teil der Showgirl-Serie: Private Dancer von Susan Andersen

Freitag, 28. November 2014

Inhaltsangabe: Weg der Träume von Nicholas Sparks

Inhaltsangabe: Weg der Träume von Nicholas Sparks

In dem Roman „Weg der Träume“ von Nicholas Spraks geht es um Missy und Miles, die sich auf der Highschool kennen und lieben lernen. Die beiden heiraten und bekommen einen gemeinsamen Sohn namens Jonah. Alles könnte nicht besser sein, bis zu einem verhängnisvollen Sonntagabend. Miles und Missy streiten sich, und Missy geht alleine joggen, und kommt nicht wieder.
Später an diesem Abend stellt sich heraus, dass sie von einem Auto erfasst wurde und auf der Stelle tot war. Der Fahrer flüchtet von der Unfallstelle.
Zwei Jahre später lernt Miles, Jonahs Lehrerin Sarah Andrews kennen. Da Jonah, auf Grund des Todes seiner Mutter immer von allen Lehrerinnen geschont wurde, hat er große Defizite. Sarah Andrews bietet ihm und Miles Ryan an, dass sie Jonah Nachhilfe geben könnte. Da Miles auf Grund seines Jobs Jonah nicht jeden Tag Nachhilfe geben kann, bietet Sarah ihre Hilfe an.
Jonah gewöhnt sich schnell an den Gedanken nachmittags länger in der Schule bleiben zu müssen, und genießt die Zeit mit Miss Andrews. Auch Miles kommt Sarah näher, nachdem sie ihn zum Essen eingeladen hat.

Doch dann machen Sims und Earl, zwei ziemlich zwielichtige Typen, Aussagen über den Tod von Missy Ryan, und Miles kann nicht anders als eigene Ermittlungen anzustellen, und treibt dadurch einen Keil zwischen sich und Sarah und lässt auch seinen Chef Charlie nicht mehr an sich heran. 



Das könnte auch interessant sein: Veronika beschließt zu sterben von Paulo Coelho, In meinem Himmel von Alice Sebold, oder Auch Engel mögen's heiß von Linda Howard

Samstag, 22. November 2014

Rezension: P.S. Ich liebe dich von Cecelia Ahern

Rezension: P.S. Ich liebe dich von Cecelia Ahern

Die Inhaltsangabe von Cecelia Aherns Roman „P.S. Ich liebe dich“ findet ihr oben.
Das Thema dieses Romans von Cecelia Ahern ist sehr traurig, und genau deshalb ist die Mischung zwischen Humor und Trauer sehr wichtig. Cecelia Ahern hat in „P.S. Ich liebe dich“ sowohl witzige Dialoge und Kapitel, als auch sehr, sehr traurige Abschnitte eingearbeitet, die sich im Großen und Ganzen recht gut die Waage halten.
Obwohl ich nicht ganz nachvollziehen kann, warum Hollys Freundinnen sie nicht in Ruhe trauren lassen können, sondern sich immer wieder in ihren Trauer-Prozess einmischen, finde ich es sehr gut, dass ihre Freundinnen ihr treu bleiben, und weiterhin in Kontakt mit ihr geblieben sind, nach dem Tod ihres Mannes Gerry. Im Gegensatz zu Gerrys Freunden, die sich nach seinem Tod von ihr Zurückgezogen hatten.
Auch Hollys Familie gibt ihr Rückendeckung und kümmert sich um sie, und auch Holly schafft es nach einiger Zeit wieder mehr auf ihre Familie zuzugehen, und lässt sich von ihnen zurück ins Leben helfen.
Die Zettel, die Holly jeden Monat von Gerry bekommt, bzw. die Umschläge, die sie von Gerry bekommt und jeden Monat öffnen darf, helfen ihr wirklich, denn mit jeder Aufgabe, die sie von Gerry gestellt bekommt, macht sie einen Schritt zurück in ein neues Leben, in dem sie mit Gerrys Tod umgehen kann.

Ich finde Cecelia Aherns „P.S. Ich liebe dich“ sehr traurig, aber auch sehr schön. Die Geschichte gefällt mir sehr gut, und die Charaktere sind gut ausgearbeitet. Mich hat der Roman zum Nachdenken angeregt, und aus all diesen Gründen, finde ich, sollte man „P.S. Ich liebe dich“ von Cecelia Ahern gelesen haben.  

Samstag, 15. November 2014

Inhaltsangabe: Notabene 45 - Ein Tagebuch von Erich Kästner

Inhaltsangabe: Notabene 45 – Ein Tagebuch von Erich Kästner

„Wie lange mein eignes Geld reichen wird, weiß ich nicht. Die Scheine zu zählen, nimmt täglich weniger Zeit in Anspruch. Was dann, wenn die Brieftasche leer ist? Zäune reparieren und Klingeln legen, das kann ich nicht. Ich kann nicht einmal Holz hacken oder mit schwarzer Butter handeln. Soll ich abends im Gasthof satirische Gedichte deklamieren und hinterher mit dem Hut kassieren? Die Schriftstellerei ist kein ausgesprochen praktischer Beruf. Was er einbringt, sind Ungelegenheiten.“

Erich Kästner beschreibt in seinem Tagebuch „Notabene 45“ die letzten Kriegswochen vom 7. Februar 1945 bis 2. August 1945.
In seinem Tagebuch beschreibt Kästner die Sorgen, die er sich um seine Eltern macht, die in Dresden lebten, und von den Bombenabwürfen betroffen waren. Zu dem Zeitpunkt lebt Kästner als verbotener Schriftsteller in Berlin, und darf nicht ausreisen, denn ohne Passierschein wird man zurückgeschickt in die Heimatstadt, oder verhaftet. Kästner erhält von einem Freund einen gefälschten Passierschein mit dem er nach Mayrhofen reist mit einer Filmcrew.
Weiterhin beschreibt Kästner die Knappheit an Lebensmitteln, sowie an Kleidung in Mayrhofen, die aber überall zu herschen scheint. Des weiteren beschreibt er die Stimmung in der Bevölkerung nachdem der Krieg, zumindest in Deutschland in weiten Teilen, beendet zu sein scheint. Er beschreibt wie die Bevölkerung teilweise mit falschen Nachrichten gefüttert werden, aber auch wie Propaganda von den Russen betrieben wird, und wie die Amerikaner und die deutschen Soldaten miteinander umgehen.

Alles in allem beschreibt Erich Kästner in seinem Tagebuch „Notabene 45“ sehr gut wie die Zivilbevölkerung den Krieg sah, und was sie wussten, und mit welchen Informationen sie versorgt wurden, aber auch wie sie zur Regierung, zur Lebensmittelknappheit und zu den Besatzungsmächten standen. 




Das könnte auch interessant sein: Das fliegende Klassenzimmer von Erich Kästner, Im Westen nichts Neues von Erich Maria Remarque

Samstag, 8. November 2014

Rezension: Weg der Träume von Nicholas Sparks

Rezension: Weg der Träume von Nicholas Sparks

Die Inhaltsangabe von Nicholas Sparks' Roman „Weg der Träume“ findet ihr oben.
Die Handlung von Nicholas Sparks „Weg der Träume“ ist schlüssig, und hat seine Hoch- und Tiefpunkte. Mir hat es gut gefallen, dass die Geschichte ein paar überraschende Wendungen hatte.
Die Story ist witzig, und man kann über vieles lachen, aber gleichzeitig ist sie auch sehr traurig, und mehr als einmal sind mir die Tränen in die Augen geschossen, und ich konnte sie nur schwer zurückhalten.
Alles in allem ist der Roman „Weg der Träume“ von Nicholas Sparks zwar kein außergewöhnlicher, dafür aber, zumindest meiner Meinung nach, ein ziemlich guter Frauenroman. Er enthält alles, was ein guter Frauenroman haben muss, Witz, Tränen und eine gute Story.
Ich kann den Roman „Weg der Träume“ nur empfehlen, auch wenn man sich nicht mehr als ein bisschen Lesespaß davon erhoffen sollte.


Sonntag, 2. November 2014

Rezension: Notabene 45 - Ein Tagebuch von Erich Kästner

Rezension: Notabene 45 – Ein Tagebuch von Erich Kästner

Die Inhaltsangabe von Erich Kästners Tagebuch „Notabene 45“ findet ihr oben.
Erich Kästner beschreibt in seinem Tagebuch „Notabene 45“ die letzten Kriegswochen mit viel schwarzem Humor und Sarkasmus. „Noch ersprießlicher und radikaler würde sich ein internationales Übereinkommen auswirken, das den Fahneneid um das Keuschheitsgelübde bereicherte und wonach auf den Beischlaf in Feindesland die Todesstrafe stünde. Bei einem entsprechenden Kriegsartikel wären schon die Kreuzritter zu Hause geblieben.“
Gleichzeitig beschreibt Erich Kästner auch sehr detailliert wie es der Zivilbevölkerung zu Kriegszeiten ging, wenn es zum Beispiel um Lebensmittelknappheit, Kleidungsknappheit oder die Besatzungsmächte geht.
Nicht nur als Kinder- und Jugendbuchautor, sondern auch als Kriegsberichterstatter ist Erich Kästner sehr beeindruckend.
Da er einerseits die Fakten, die der Zivilbevölkerung mitgeteilt werden, als auch die darauf folgenden Eindrücke der Menschen wiedergibt, aber auch das Verhalten der Menschen und die Handlungen dieser beschreibt, hat mir „Notabene 45“ sehr gut gefallen.

Meiner Meinung nach gehört diese Kriegsliteratur von Erich Kästner in jedes Bücherregal und sollte auf jeden Fall gelesen werden, denn „Notabene 45“ gibt einen mehrdimensionalen Einblick in den Alltag der Zivilbevölkerung zu Kriegsende und ergänzt so, das in der Schule gelernte Wissen. Beides, sowohl Kriegsliteratur über den Alltag der Zivilbevölkerung, als auch das Schulwissen über den zweiten Weltkrieg, zusammen ermöglicht somit sich eine reflektierte Meinung über den Kriegsalltag der Deutschen zu bilden.  

Sonntag, 26. Oktober 2014

Inhaltsangabe: Vertraue nicht dem Feind - Love Undercover von Lori Foster

Inhaltsangabe: Vertraue nicht dem Feind – Love Undercover von Lori Foster
Dies ist der zweite Teil der Love Undercover-Reihe.

In dem Roman „Vertraue nicht dem Feind“ von Lori Foster geht es um die zurückhaltende Alice Appleton und den Polizisten Reese Bareden.
Reeses Wohnung wird der blutige Schauplatz einer Schießerei und so bietet ihm Alice an, bei ihr Unterschlupf zu finden. Alice fühlt sich in Reeses Umgebung sicher, und auch die Anwesenheit von Cash erfreut sie, denn bisher hatte sie ihn immer nur hundegesittet während Reese auf Arbeit war, und jetzt hat sie den quirligen, jungen Hund die ganze Zeit um sich.
Rowdy schneit während Reese bei Alice wohnt bei ihr rein, und die beiden unterhalten sich über die Schießerei in der Wohnung von Detective Reese, aber auch über Rowdys Schwester Pepper. Alice und Rowdy verstehen sich ausgesprochen gut, was Reese überhaupt nicht zusagt. 
Als Alice Zeugin wird, wie eine junge Frau von einem Auto in ein anderes gesetzt wird, erscheint ihr das verdächtig, sodass sie die Männer und die junge Frau bis zu einem verlassenen Motel verfolgt. Dort angekommen befreit sie die Frau aus den Händen der Männer. Das macht den Boss dieser Gangster allerdings so wütend, dass er es von nun an auf Alice abgesehen hat, und sie wieder entführen will. Alice wurde vor einiger Zeit schon mal entführt und hielt sich sehr lange Zeit in der Gefangenschaft eines Mannes auf, der der Boss eines Menschenhändlerrings war. Deshalb sind Alices Sinne geschärft, und sie erkennt, wenn sich jemand in Schwierigkeiten befindet. 
Alice wird zum Ziel, und so müssen Reese und seine Kollegen von nun an auf Alice aufpassen, aber gleichzeitig kommen sich Alice und Reese in ihrer Wohnung auch körperlich und emotional näher in Lori Fosters „Vertraue nicht dem Feind – Love Undercover“.




Das könnte auch interessant sein: Dämmerung der Leidenschaft von Linda Howard, Drunter und Drüber von Susan Andersen

Samstag, 18. Oktober 2014

Rezension: Vertraue nicht dem Feind - Love Undercover von Lori Foster

Rezension: Vertraue nicht dem Feind – Love Undercover von Lori Foster

Die Inhaltsangabe von Lori Fosters Roman „Vertraue nicht dem Feind – Love Undercover“ findet ihr oben.
Der Roman „Vertraue nicht dem Feind“ von Lori Foster ist der zweite Teil der „Love Undercover“ Reihe. Man kann den zweiten Teil auch durchaus nach dem ersten Teil lesen, denn alle wichtigen Dinge, werden zwar im zweiten Teil als gegeben vorrausgesetzt, allerdings werden die Ereignisse auch kurz erläutert, sodass man erfährt, dass Reeses Partner bei der Polizei Logan und Pepper bei einem Undercover-Einsatz zusammenkamen.
Die Geschichte enthält, meiner Meinung nach, genau die richtige Mischung von Romantik und Krimi, sodass dieser Roman sowohl für Romantik-, als auch für Krimi-Fans geeignet ist.
Auch die Charaktere der beiden Hauptpersonen, Alice und Reese, gefallen mir recht gut, da Alice ihr Ding durchzieht, und auch nicht davor zurückscheut sich selbst in Gefahr zu bringen, um anderen zu helfen, und Reese sehr witzig und charmant, aber auch zielstrebig dargestellt wird. Die beiden kennen sich, bevor der Roman einsetzt, denn Alice hundersittet Cash, den ungezogenen, aber deshalb nicht weniger liebenswerten Hund von Reese, sodass man nachvollziehen kann, warum die beiden so schnell im Bett landen, da die beiden aufeinander eine ungemeine Anziehungskraft ausüben müssen.

Mir gefiel mein erster Roman von Lori Foster sehr gut, sodass ich „Vertraue nicht dem Feind – Love Undercover“ nur weiterempfehlen kann.  

Samstag, 11. Oktober 2014

Inhaltsangabe: Schöne neue Welt von Aldous Huxley

Inhaltsangabe: Schöne neue Welt von Aldous Huxley

In Aldous Huxleys Roman „Schöne neue Welt“ geht es um eine zukünftige Gesellschaft, die durch technischen Fortschritt auf familiäre Verhältnisse verzichten.
Es gibt ein Zentrum, in dem Babys in Flaschen gezeugt werden, dort werden die Kinder mit Alkohol und Sauerstoffentzug genormt, indem man ihnen eben mehr Sauerstoff lässt, oder weniger, und so verschiedene Kasten an Kindern züchtet.
Hier werden aus einer Eizelle und einem Spermium teilweise 40, 50 oder noch mehr Kinder gezeugt.
Nach der „Entkorkung“ also der „Geburt“ werden die Kinder in der Schlafschule erzogen, indem die Kinder Dinge eingeflüstert bekommen, wie sie sich verhalten sollen.
Die Kinder werden zur Polygamie erzogen, außerdem wird ihnen eingetrichtert, dass übermäßiger Konsum gut ist, und dass es gut ist Soma – das ist eine stimmungsaufhellende Droge – zu konsumieren.
Lenina und Sigmund machen einen Ausflug in eine Reservation, wo sie einen Wilden namens Michel kennenlernen, der außerhalb der Zivilisation geboren und aufgewachsen ist. Sie nehmen Michel mit zurück nach Berlin. Sigmund wird dort sehr schnell berühmt, da er den „Wilden“ kennt.
Dieser kommt mit der sogenannten Zivilisation nicht klar, und zieht sich zurück, nachdem seine Mutter, zurück in der Zivilisation, gestorben ist.

Sigmund und sein Freund Helmholtz werden ausgestoßen aus der Gesellschaft, weil sie festgelegte Regeln und Konventionen hinterfragen, und Michel zieht sich in einen einsamen Leuchtturm zurück, wo er von der Presse belagert wird. Er hält es mit sich und der Welt nicht mehr aus, und zieht die einzige für ihn logische Konsequenz. Er erhängt sich selbst.




Das könnte auch interessant sein: In meinem Himmel von Alice Sebold, Der kleine Prinz von Antoine de Saint-Exupéry oder Der alte Mann und das Meer von Ernest Hemingway 

Samstag, 4. Oktober 2014

Rezension: Schöne neue Welt von Aldous Huxley

Rezension: Schöne neue Welt von Aldous Huxley

Die Inhaltsangabe zum Roman „Schöne neue Welt“ von Aldous Huxley findet ihr oben.
Die vermeintlich utopische Gesellschaft, die von Aldous Huxley in seinem Roman „Schöne neue Welt“ erschaffen wird, kennt keinerlei familiäre Verhältnisse. Der technische Fortschritt ermöglicht es in diesem Roman, dass die Kinder nicht mehr auf herkömmliche Weise geboren werden müssen, sondern in Flaschen aufgezogen werden, und dann von der Brut- und Normungsanstalt aufgezogen, und genormt werden.
Diese Form der Erziehung führt dazu, dass die Kinder keine Familie kennen, und dementsprechend auch nicht verstehen, warum ein nicht in dieser Zivilisation aufgewachsener Mann weint, wenn seine Mutter stirbt. Wobei es sogar als Schimpfwort gilt, jemanden als Mutter oder Vater zu bezeichnen, denn solche Formen der Aufzucht gehören sich in der „schönen neuen Welt“ nicht.
Gleichzeitig werden die Kinder zur Polygamie erzogen, so gilt es beispielsweise als unschicklich sich mehrere Wochen mit dem gleichen Mann zu treffen, und zu vergnügen.

Da Aldous Huxleys „Schöne neue Welt“ sich sehr gut dazu eignet, sich über vermeintliche Utopien (eine glückbringende Droge „Soma“, technischer Fortschritt, eigene Gesellschaft und Konsumismus) nachzudenken, und deshalb auch zur Weltliteratur gehört, sollte man diesen Roman auf jeden Fall gelesen haben.  

Dienstag, 30. September 2014

Inhaltsangabe: Veronika beschließt zu sterben von Paulo Coelho

Inhaltsangabe: Veronika beschließt zu sterben von Paulo Coelho

In Paulo Coelhos Roman „Veronika beschließt zu sterben“ geht es um die 24-jährige Veronika. Veronika beschließt sich mit Schlaftabletten umzubringen, sagt aber von sich selbst, dass sie sich nicht umbringt, weil sie unglücklich ist, allerdings sei sie auch nicht besonders glücklich. 
Ihr Selbstmordversuch misslingt, und sie wird in eine psychiatrische Anstalt eingewiesen. Dort liegt sie einige Tage im Koma und dämmert vor sich hin. Als sie schließlich das Bewusstsein wiedererlangt, wird ihr gesagt, dass die Schlaftabletten, die sie geschluckt hat, einen Herzfehler verursacht haben, und sie vermutlich nur noch wenige Tage zu Leben hat.

Veronika erkennt, weshalb sie sich umbringen wollte, und beschließt einige Dinge zu tun, die sie versäumt hatte zu tun, unter anderem gehört zu ihren Erkenntnisse, dass sie den Fehler gemacht hat, immer das zu tun, was von ihr erwartet wurde, und sich nie unkonventionell aufgeführt hat.




Das könnte auch interessant sein: Tote Mädchen lügen nicht von Jay Asher, Medea. Stimmen von Christa Wolf oder Beim Leben meiner Schwester von Jodi Picoult

Mittwoch, 24. September 2014

Inhaltsangabe: Private Dancer von Susan Andersen

Inhaltsangabe: Private Dancer von Susan Andersen

In Susan Andersens Roman „Private Dancer“ lernen wir Treena, Jax, Carly, Mack und Ellen kennen, denn dies ist der erste Teil der Showgirl-Serie. Der zweite Teil der Serie von Susan Andersen trägt den Titel „Lady Sunshine und Mister Moon“.
Im ersten Teil lernt die Showtänzerin Treena den professionellen Pokerspieler Jax Gallagher kennen. Die beiden verbringen viel Zeit miteinander, und unternehmen einige Ausflüge. Jax fängt an sich in Treena zu verlieben, und auch ihr geht es nicht anders, allerdings kennt sie weder sein Geheimnis, noch kennt sie die Beweggründe, warum er sie in dem Restaurant überhaupt angesprochen hat.
Jax Gallagher alias Jackson Gallagher McCall ist der verschwundene Sohn von Treenas verstorbenem Ehemann Big Jim McCall. Jax hat einen wertvollen Baseball bei einem Pokerspiel gesetzt und verloren. Dieser Ball gehörte zu Lebzeiten Big Jim und wurde damals Jax versprochen. Dieser geht nachdem er und sein Vater vor dessen Tod keinen Kontakt mehr hatten davon aus, dass er den Ball nicht geerbt hat, und dass sich der Ball in Treenas Wohnung befindet, deshalb macht er sich an sie ran, um die Chance zu bekommen den Ball zu stehlen, allerdings verfängt er sich durch seine Gefühle selbst in Fallstricken, sodass ihn die Wahrheit am Ende doch zu Fall bringt, und Treena herausfindet, wer ihr neuer Verehrer wirklich ist.

Doch nachdem sie in sich gegangen ist, merkt sie, wie viel ihr Jax bedeutet und ist sogar bereit sich in Gefahr zu bringen, indem sie denen, denen Jax den Ball schuldet eben diesen bringt, und dort sogar von ihnen bedroht wird.

Hier geht es zum zweiten Teil der Showgirl-Serie: Lady Sunshine und Mister Moon von Susan Andersen

Samstag, 13. September 2014

Rezension: Lady Sunshine und Mister Moon von Susan Andersen

Rezension: Lady Sunshine und Mister Moon von Susan Andersen

Die Inhaltsangabe von Lady Sunshine und Mister Moon von Susan Andersen findet ihr oben.
Da hier die Inhaltsangabe auf dem Buchrücken ziemlich gut zutrifft, erhält man meiner Meinung nach, genau das, was man erwarten kann: Eine gelungene Mischung aus Erotik, Spannung, und Witz.
Carly hat mir sehr gut gefallen, denn obwohl auch sie eine von diesen äußerlich perfekten Schönheiten zu sein scheint, hat sie innerlich mehr zu bieten. Ihr Charakter scheint mir greifbar zu sein, und wirkt sehr plastisch, da sie nicht der Stereotype von Frau entspricht, die Wolfgang erwartet. Man merkt, dass er seine Haltung und seine Erwartungen immer wieder neu anpassen muss, da sie nicht die ist, für die er sie am Anfang hält, und auch umgedreht merkt Carly, dass sich hinter Wolfgangs kühler Fassade mehr versteckt, als man am Anfang vermuten würde. Dennoch war ich ein bisschen enttäuscht, da ich fand, das Wolfgang immer wieder Phasen hatte, wo er mir sehr unsympathisch war.
Obwohl er vorgibt Mister Überkorrekt zu sein, trifft er sich um Spannungen abzubauen, bevor die Plänkelei zwischen Carly und ihm anfängt immer mal wieder mit einer Prostituierten.
Allerdings finde ich, dass man von ihm auch viel lernen kann, so zum Beispiel, dass man zwar Pläne machen kann, aber bereit sein muss, seine Pläne an sein leben anzupassen, oder auch, dass das Leben durch Freunde und ein gutes Verhältnis zur Familie bunter wird.
Aber auch so Sachen, dass man keine übereilten Schlussfolgerungen ziehen sollte, und immer wieder bereit sein sollte, Menschen die man meint zu kennen, wieder neu kennenzulernen, oder ihnen zumindest einräumt, dass sie vielleicht doch anders sind, als man am Anfang dachte.
Deshalb kann ich den Roman „Lady Sunshine und Mister Moon“ von Susan Andersen nur weiterempfehlen, meiner Meinung nach, gehört er zu ihren besten Arbeiten.


Freitag, 5. September 2014

Rezension: Private Dancer von Susan Andersen

Rezension: Private Dancer von Susan Andersen

Die Inhaltsangabe von „Private Dancer“ von Susan Andersen findet ihr oben.
Private Dancer ist der erste Teil der Showgirl-Serie, und zeigt uns nicht nur wie Treena und Jax, sondern auch Mack und Ellen zueinander gefunden haben, außerdem beleuchtet dieser Teil die Beziehung von Treena zu ihren Eltern und zu ihren Freundinnen und Arbeitskolleginnen aus dem Kasino, insbesondere die Freundschaft zu Carly wird näher erläutert.
Gerade weil ich Carly schon aus dem zweiten Teil der Serie kannte, und auch Mack und Ellen, wie auch Jax und Treena im zweiten Teil vorkommen, war es für mich interessant zu erfahren, wie sich die Beziehungen entwickelten.
Der Krimi-Faktor kommt meiner Meinung in „Private Dancer“ zwar zu kurz, dafür geht es aber ordentlich um Gefühle, und um die Beziehung zwischen Jax und Treena, und ich hatte hier – dieses Gefühl habe ich noch nicht bei sonderlich vielen der Bücher dieses Genres gehabt – endlich das Gefühl, dass die Beziehung zwischen Jax und Treena wichtig ist, und wie sich die beiden ineinander verlieben, und der sexuelle Aspekt zwar nicht unwichtig ist, aber durch das Zusammenspiel zwischen diesen beiden Aspekten eine gute Mischung entsteht.

Im Großen und Ganzen kann man den ersten Teil der Showgirl-Serie „Private Dancer“ von Susan Andersen weiterempfehlen.  

Samstag, 30. August 2014

Rezension: Veronika beschließt zu sterben von Paulo Coelho

Rezension: Veronika beschließt zu sterben von Paulo Coelho

Die Inhaltsangabe von Paulo Coelhos Roman „Veronika beschließt zu sterben“ findet ihr oben.
Paulo Coelhos Werk brachte mich – und bringt sicher auch andere dazu – sich einmal Gedanken über das eigene Leben zu machen. Und stößt Gedanken darüber an, ob man sich nicht auch selbst einmal anders verhalten sollte, als es alle anderen erwarten, und ob man auch einmal unkonventionelle Entscheidungen treffen muss, um wirklich zu leben, und sich seine – und seien es nur kleine – Träume zu erfüllen.

Für mich gehört Paulo Coelhos „Veronika beschließt zu sterben“ zu den Büchern, die man gelesen haben sollte, und nicht nur, weil es, meiner Meinung nach, zur Weltliteratur gehört.  

Montag, 28. Juli 2014

Rezension: Der kleine Prinz von Antoine de Saint-Exupéry

Rezension: Der kleine Prinz von Antoine de Saint-Exupéry

Die Inhaltsangabe zu „Der kleine Prinz“ von Antoine de Saint-Exupéry findet ihr oben.
Antoine de Saint-Exupérys „Der kleine Prinz“ gehört, für mich, mit zur Weltliteratur, lässt viel Raum für Interpretation, und gibt die Möglichkeit über Mitmenschlichkeit, Freundschaft, und das eigene Verhalten als Erwachsener und wie sich die Sichtweise im Laufe des Lebens, also vom Kindesalter bis zum Erwachsenenalter verändert, nachzudenken.

Für mich gehört „Der kleine Prinz“ von Antoine de Saint-Exupéry auf jeden Fall zu den Werken, die man gelesen haben sollte.  

Mittwoch, 23. Juli 2014

Rezension: Der alte Mann und das Meer von Ernest Hemingway

Rezension: Der alte Mann und das Meer von Ernest Hemingway

Die Inhaltsangabe von „Der alte Mann und das Meer“ von Ernest Hemingway findet ihr oben.
„Der alte Mann und das Meer“ von Ernest Hemingway ist sehr kurzweilig, denn obwohl eigentlich in der ganzen Novelle eigentlich nicht viel passiert, und man die Handlung in ein paar Sätzen zusammenfassen kann, schafft es Hemingway die Geschichte des alten Mannes, der seinen Traum verfolgt, sehr interessant zu schildern, sodass bei mir überhaupt keine Langeweile aufkam.

Mein Fazit ist, dass „Der alte Mann und das Meer“ von Ernest Hemingway nicht nur, aber auch, weil es meiner Meinung nach zur Weltliteratur gehört, unbedingt gelesen werden sollte.  

Freitag, 4. Juli 2014

Rezension: Das fliegende Klassenzimmer von Erich Kästner

Rezension: Das fliegende Klassenzimmer von Erich Kästner

Die Inhaltsangabe zu „Das fliegende Klassenzimmer“ von Erich Kästner findet ihr oben.

Obwohl „Das fliegende Klassenzimmer“ ein Kinder- bzw. Jugendroman von Erich Kästner ist, der auch bekannt ist für einige andere Kinder- und Jugendbücher wie „Emil und die Detektive“, „Das doppelte Lottchen“, „Pünktchen und Anton“, oder „Die Konferenz der Tiere“, gehört „Das fliegende Klassenzimmer“ definitiv zur Weltliteratur, und sollte, wenn nicht schon in frühen Jahren erfolgt, so dann doch, in späteren Jahren gelesen werden. Es lohnt sich auf jeden Fall, denn dieses Werk von Erich Kästner gehört, für mich zumindest, zur Weltliteratur.  

Dienstag, 1. Juli 2014

Inhaltsangabe: Salomos Urteil - Zweite Instanz. Neue Satiren von Ephraim Kishon

Inhaltsangabe: Salomos Urteil – Zweite Instanz. Neue Satiren von Ephraim Kishon

In „Salomos Urteil – Zweite Instanz. Neue Satiren“ von Ephraim Kishon geht es um viele Kurzgeschichten, teilweise scheinbar autobiographisch, wenn Kishon von seinem Sohn, seiner Tochter, und der besten Ehefrau der Welt erzählt, aber teilweise geht es in seinen Kurzgeschichten auch um Politik, die Gesellschaft und deren Phänomene.




Das könnte auch interessant sein: Das fliegende Klassenzimmer von Erich Kästner, Die Abenteuer des Tom Sawyer von Mark Twain oder Küssen auf eigene Gefahr von Susan Andersen

Montag, 30. Juni 2014

Inhaltsangabe: Tote Mädchen lügen nicht von Jay Asher

Inhaltsangabe: Tote Mädchen lügen nicht von Jay Asher

„Es brauchte nicht viel, um Hannah in den Selbstmord zu treiben. Es braucht unendlich viel, um mit ihrem Tod leben zu können.“

„Tote Mädchen lügen nicht“ das ist einer der ersten Sätze, die Clay hört, als er sich die Kassetten seiner toten Schulkameradin Hannah Baker anhört. Jay Asher beschreibt in seinem Roman, wie sich das jugendliche Mädchen (etwa 17 Jahre alt) Hannah Baker umbringt. 13 Menschen haben ihren Anteil am Selbstmord des Mädchens, und einer davon ist Clay, er kriegt die Kassetten zwei Wochen nach dem Tod von Hannah. Er ist schockiert, als er erfährt, dass er eine Mitschuld an ihrem Tod tragen soll, und umso schockierter ist er, als er erfährt, wer alles eine Teilschuld an ihrem Selbstmord trägt.

ab 13 Jahren



Das könnte auch interessant sein: Veronika beschließt zu sterben von Paulo Coelho, Cold Turkey von Angelika Mechtel oder Weg der Träume von Nicholas Sparks

Inhaltsangabe: Im Westen nichts Neues von Erich Maria Remarque

Inhaltsangabe: Im Westen nichts Neues von Erich Maria Remarque

„Im Westen nichts Neues“ von Erich Maria Remarque gehört zur deutschen Antikriegsliteratur.
Der Autor beschreibt in seinem Werk die Schrecken des ersten Weltkriegs.
Die Geschichte, die Erich Maria Remarque erzählt, hat er sich wohl ausgedacht, aber mit Sicherheit verarbeitet der Autor teilweise das Erlebte, denn er beschreibt ziemlich genau, wie sich die Soldaten, nachdem sie einige Zeit an der Front gedient hatten, veränderten, wie sie nicht mehr wussten, wie man sich Frauen gegenüber verhält und wie sie dort verrohten.
Er beschreibt, wie die Soldaten ihre Freizeit verbrachten, wie sie kämpften, er beschreibt seinen Fronturlaub, den er zuhause bei seinen Eltern verbrachte, und wie er verletzt wurde. Wie er mit dem Verlust von Kameraden umging, und wie er sich Frauen gegenüber verhält, wie er und seine Kameraden über die Zukunft nachdachten, und wie das Leben nach dem Krieg wohl sein würde, außerdem beschreibt er, wie es war nichts zum Essen zu haben, und wie es dann andererseits wieder war, wenn die Lager prall gefüllt waren.
So schließt Erich Maria Remarque alles in seine Erzählungen mit ein, sowohl wie es an der Front zuging, was in den Soldaten emotional los war, aber auch wie die Bevölkerung über den Krieg dachte, und wie sich die eigene Sicht über den Krieg verändert hat, wenn man mal an der Front gewesen ist.




Das könnte auch interessant sein: Notabene 45 von Erich Kästner, Die Marquise von O... von Heinrich von Kleist

Samstag, 28. Juni 2014

Rezension: Im Westen nichts Neues von Erich Maria Remarque

Rezension: Im Westen nichts Neues von Erich Maria Remarque

Die Inhaltsangabe von „Im Westen nicht Neues“ von Erich Maria Remarque findet ihr oben.
Erich Maria Remarques Werk „Im Westen nichts Neues“ gehört zu den Klassikern der Antikriegs-Literatur und müsste eigentlich von jedem Schüler in der Schule gelesen werden, obwohl natürlich teilweise durchzogen von schlimmen und schrecklichen Passagen, wo ziemlich genau beschrieben wird, was der Krieg mit sich bringt, auch streckenweise schön.
Antikriegsliteratur sollte heute von jedem gelesen werden, denn die Schrecken des Krieges gehen uns alle an, und es darf niemand die Augen davor verschließen, wie schlimm Krieg ist.

Mittwoch, 11. Juni 2014

Inhaltsangabe: Drunter und drüber von Susan Andersen

Inhaltsangabe: Drunter und drüber von Susan Andersen

„„Verdammte Scheiße!“ […] „Das ist es, was mir an dir gefällt, Carver“, bemerkte eine kühle Stimme. „Deine unerschütterliche gute Laune.““

Im Roman „Drunter und drüber“ von Susan Andersen geht es um die Hotelmanagerin Drucilla Lawrence und den Hotelerben J.D. Carver.
J.D. zieht weg aus Seattle, wo er bisher gelebt hat. Sein Kumpel Butch verstrickt sich und auch J.D. in Lügen, sodass J.D. die Erbschaft seiner Pflegemutter bereitwillig antritt und seinem Freund nichts davon erzählt.
Drucilla, Tate, Drus Sohn, Drus Tante und Onkel nehmen J.D. auf und versuchen ihn als Teil der Familie zu betrachten, obwohl das nicht ganz einfach ist, denn J.D. verhält sich ihnen gegenüber sehr skeptisch. Er kann nicht glauben, dass es intakte Familien gibt, die sich gegenseitig unterstützen und lieben, und dass er jetzt Teil der Familie Lawrence sein soll.
Butch ist hinter J.D. her, denn er hat Angst, dass J.D. hinter Butchs Lügen kommt, und schreckt nicht einmal davor zurück, J.D. körperliche Gewalt anzutun, und auch andere zu gefährden.
Zwischen Carver und Dru knistert es, und obwohl es beide nicht unbedingt auf eine feste Beziehung abgesehen hatten, verlieben sie sich doch in einander.





Das könnte auch noch interessant sein: Das Geheimnis von Orcas Island von Nora Roberts, Im Schutz der Nacht von Linda Howard und Vertraue nicht dem Feind von Lori Foster

Samstag, 7. Juni 2014

Inhaltsangabe: Die Abenteuer des Huckleberry Finn von Mark Twain

Inhaltsangabe: Die Abenteuer des Huckleberry Finn von Mark Twain

In Mark Twains „Die Abenteuer des Huckleberry Finn“ geht es um den Straßenjungen Huckleberry, den man bereits aus dem ersten Teil der Reihe „Die Abenteuer des Tom Sawyer“ kennt. Der zweite Teil geht direkt dort weiter, wo der erste aufgehört hat.
Doch Huck hält es in dem zivilisierten Leben, das man ihm aufzwingen möchte, nicht aus, und türmt. Mehr oder weniger gleichzeitig verschwindet auch der Sklave, aus der Familie, die Huck aufgenommen hatte, da Hucks Vater ein Säufer und Tunichtgut ist, und sich nicht um seinen Sohn kümmerte.
Huck, der es endlich geschafft hat, seinen eigenen Tod vorzutäuschen, damit sein Vater ihn in Ruhe lässt und ihm nicht weiter versucht sein Geld (Huck und Tom haben einen Schatz gefunden im ersten Teil der Reihe, und durften ihn behalten) abzunehmen.
Huck trifft unterwegs auf Jim, den Sklaven und die beiden machen sich auf die Reise mit ihrem Floß und fahren den Mississippi hinab, dorthin wo es keine Sklavenhaltung mehr gibt, und natürlich erleben sie auf ihrer Fahrt allerlei Abenteuer.

Donnerstag, 29. Mai 2014

Rezension: Drunter und drüber von Susan Andersen


Die Inhaltsangabe von „Drunter und drüber“ von Susan Andersen findet ihr oben.
Obwohl „Drunter und drüber“ anfangs mehr verspricht, fehlte mir ein wenig die Bedrohung, die kriminalistische Seite der Geschichte. Der Roman ist (leider nur) eine Liebesgeschichte.
Tate, Drus Sohn macht die ganze Geschichte zwar etwas spannender und lockert sie ein wenig auf, aber dennoch fehlen mir ein bisschen die Ecken und Kanten der Geschichte. Die Liebesgeschichte hat ihre Ecken, da sowohl Dru, als auch J.D. ihren emotionalen Ballast mit in die „Beziehung“ bringen.
So zeigen sich Probleme, die beide haben, und die es ihnen schwer machen gut zusammenzuarbeiten. Dru ist die Managerin des Hotels, und Carver entpuppt sich als begabter Handwerker, sodass das dann eher sein Bereich zu werden scheint. Aber diese Probleme zeigen sich eben auch in der Beziehung. Dru braucht einen Mann, dem sie vertrauen kann, und sie hat Angst sich wieder Hals über Kopf in einen Mann zu verlieben, der sie enttäuscht, und wieder verschwindet, sobald etwas ungeplantes geschieht. Carver hingegen glaubt, dass er zu Beziehungen überhaupt nicht fähig ist, und es deshalb nur eine Frage der Zeit ist, bis er Dru und auch Tate enttäuscht.
Mein Fazit: „Drunter und drüber“ von Susan Andersen kann man lesen, da mir Carver aber mehr als einmal zuwider war, würde ich den Roman nicht unbedingt weiterempfehlen.

Mittwoch, 28. Mai 2014

Rezension: Tote Mädchen lügen nicht von Jay Asher

Rezension: Tote Mädchen lügen nicht von Jay Asher

Die Inhaltsangabe zu „Tote Mädchen lügen nicht“ von Jay Asher findet ihr oben.
Obwohl dieses Werk natürlich kein Ratgeber und auch kein Lehrmittel ist, finde ich, sollte jeder dieses Buch gelesen haben.
Jay Asher beschreibt, welche Anzeichen auf einen Selbstmord hinweisen können, er beschreibt wie sich ein Mensch verändern kann, wenn er den Entschluss fasst, sich umzubringen. Und er beschreibt, wie wenig manchmal nötig ist, um jemanden zu zerstören.
Hannah wird von 13 Personen in den Selbstmord getrieben, und obwohl nur wenige von ihnen etwas wirklich schreckliches tun, haben alle ihren Anteil, und müssen mit ihrer Schuld leben, auch Clay, der eigentlich von Hannah keine Schuld an ihrem Tod kriegt, macht sich Vorwürfe, und gibt sich selbst eine Teilschuld an ihrem Tod.
Für mich ist es eine in sich schlüssige Geschichte, interessant geschrieben, und für jeden ein wichtiges Thema, ein Thema, über das viel zu sehr geschwiegen wird, weil es unangenehm ist, das aber umso mehr Bedeutung hat, denn, wenn die Menschen mehr darüber informiert würden, würden andere gar nicht die Gelegenheit bekommen, diesen Ausweg zu wählen.
„Tote Mädchen lügen nicht“ von Jay Asher sollte jeder Mal gelesen haben!

Montag, 26. Mai 2014

Rezension: Die Abenteuer des Huckleberry Finn von Mark Twain

Rezension: Die Abenteuer des Huckleberry Finn von Mark Twain

Die Inhaltsangabe von Mark Twains „Die Abenteuer des Huckleberry Finn“ findet ihr oben.
Obwohl sich der zweite Teil dieser Reihe stilistisch deutlich von Mark Twains „Die Abenteuer des Tom Sawyer“ unterscheidet, und es für mich manchmal schwieriger war, dem Text zu folgen, gehört auch dieser Teil für mich zur Weltliteratur. Es lohnt sich auf jeden Fall „Die Abenteuer des Huckleberry Finn“ von Mark Twain zu lesen.

Sonntag, 25. Mai 2014

Rezension: Salomos Urteil - Zweite Instanz. Neue Satiren von Ephraim Kishon

Rezension: Salomos Urteil – Zweite Instanz. Neue Satiren von Ephraim Kishon

Die Inhaltsangabe von Salomos Urteil – Zweite Instanz. Neue Satiren von Ephraim Kishon findet ihr oben.
Obwohl natürlich manche der Satiren, nicht mehr den Zahn der Zeit treffen, weil sich seit dem Herauskommen des Werks einfach die Politik, die Gesellschaft und diese Dinge geändert haben, finde ich Kishon sehr witzig, es lohnt sich auf jeden Fall eines seiner Werke (obwohl ich natürlich nur für Salomos Urteil – Zweite Instanz. Neue Satiren von Ephraim Kishon sprechen kann) zu erstehen und darin zu schmökern.

Für mich gehört auch Kishon zur Weltliteratur, weshalb man zumindest ein paar seiner Kurzgeschichten kennen sollte.  

Samstag, 26. April 2014

Inhaltsangabe: Cold Turkey von Angelika Mechtel

Inhaltsangabe: Cold Turkey von Angelika Mechtel 
 
In dem Jugendbuch „Cold Turkey“ von Angelika Mechtel geht es um die Drogenkarriere des Andreas B.
Seine jüngere Schwester und er haben ein gutes Verhältnis zu einander, deshalb darf sie sich von ihm verabschieden als er auf dem Weg aus dem Gefängnis in die Entgiftungsklinik ist. Während dieses Treffens überreicht Andy seiner Schwester Simone einen Schuhkarton.
Zuhause angekommen sieht sie die Papierschnipsel aus dem Karton durch. Sie beschreiben die Geschichte vom Absturz ihres Bruders.
Zu Anfang kiffte Andy mit seinen Freunden. An dem Tag als er von der Schule flog änderte sich alles. Sein Freund Michi hatte ihm ein weißes Papiertütchen zugesteckt, in dem sich 10g Hasch befanden, deshalb wurde er als Drogendealer der Schule verwiesen.
Obwohl die Eltern ihm eine Ausbildungsstelle besorgten, rutscht er ab. Er freundet sich mit der Fixerin Natalie an, die ihn tief in die Abhängigkeit zieht.
Andy zieht von Zuhause aus, fängt an sich Heroin zu spritzen und wird abhängig. Er zieht sich von seiner Schwester zurück und schmeißt auch seine Lehrstelle.
Simone weiß nicht wie sie ihrem Bruder helfen soll, weiß nicht, was mit ihm vorgeht, und versteht die Welt nicht mehr, als ihr geliebter Bruder ihr sagt, dass sie ihn nervt.
Als Andys Eltern erkennen wie schlecht es um ihren Sohn steht, ist es beinahe schon zu spät. Sie ziehen die Notbremse und tun das Einzige, was ihnen noch bleibt: Sie zeigen ihren Sohn bei der Polizei an.
Andy entscheidet sich für den Entzug. Er verabschiedet sich von Simone, die beiden haben langsam wieder ein besseres Verhältnis zueinander. Simone wurde von ihrem Bruder vor ein Dilemma gestellt. Sie wollte ihm helfen, konnte ihn aber nicht an ihre strengen Eltern verraten. Und sie weiß, dass ihr Bruder, trotz der Entscheidung für den Entzug noch einen langen Weg vor sich hat.



Das könnte auch interessant sein: Tote Mädchen lügen nicht von Jay Asher, Woyzeck von Georg Büchner, oder Gefährliche Liebe von Susan Andersen

Sonntag, 13. April 2014

Rezension: Cold Turkey von Angelika Mechtel

Rezension: Cold Turkey von Angelika Mechtel

Die Inhaltsangabe von Cold Turkey von Angelika Mechtel findet ihr oben.
Eigentlich geht es in dem Buch um Andreas, allerdings ist der Roman aus Sicht von Simone geschrieben, wodurch man auch Einblicke hat in das Innenleben der Jugendlichen.
Obwohl Andy und Simone sich nahe stehen, stellt Andy seine Schwester immer wieder vor Herausforderungen.
Simone weiß zu wenig über das, was mit ihrem Bruder vorgeht, sodass sie die Anzeichen nicht deuten kann, außerdem hat sie ihre eigenen Probleme mit ihren Eltern, ihrem Freund und ihrer Freundin.
Mir gefällt es gut, dass man dadurch, dass der Roman aus Simones Sicht geschrieben wurde auch das Innenleben der Menschen, die dem Drogenabhängigen (oder der Drogenabhängigen) nahe stehen miterleben kann. Dadurch merkt man, was diese Menschen, meist Freunde oder Familienmitglieder, durch machen und wie hilflos sie sind, wenn der Drogenabhängige sich nicht helfen lassen möchte. 
Die kurzen Kapitel tragen dazu bei, dass die Geschichte immer in kleinere Abschnitte gegliedert wurde, die unterschiedlichen Teile zeigen den Verlauf von Andys Absturz. Das alles trägt dazu bei, dass auch jüngere Leser motiviert werden weiter zu lesen.
Ich finde, es ist ein wichtiges Thema, was hier handlich verpackt wurde und gut zu verstehen ist. Was mich ein bisschen stört ist, dass Andys Eltern sehr autoritär sind, bzw. nicht viel Zeit für ihre Kinder haben und ihnen stattdessen teure Geschenke machen. Das ist vielleicht ein Grund für Andys Absturz und sicher ist es leichter, sich mit seinen Problemen an seine Eltern zu wenden wenn man keine Angst haben muss, dass dem Vater gleicht die Hand ausrutscht, allerdings denke ich, dass so etwas jedem passieren kann. Bei Andy kamen ja noch die falschen Freunde dazu, die ihn haben ins offene Messer laufen lassen und ihm hinterher nicht beigestanden haben.
Alles in allem ist das Buch sehr interessant, zeigt die Auswirkungen von Hasch als Einsteigerdroge und zeigt, welche Gründe es haben kann, wenn jemand abstürzt, ohne dass ich jetzt seinen Eltern oder Freunden die Alleinschuld zuschieben möchte. Ich kann das Buch nur weiterempfehlen, zumal das Thema für die Zielgruppe sehr ansprechend ist.
 

Donnerstag, 10. April 2014

Inhaltsangabe: Beim Leben meiner Schwester von Jodi Picoult

Inhaltsangabe: Beim Leben meiner Schwester von Jodi Picoult

Wie weit würdest Du gehen um das Leben deiner Schwester zu retten? Und was würdest Du tun, wenn deine Schwester Dich bittet sie sterben zu lassen? Jodi Picoult beantwortet diese Fragen für eine der Protagonistinnen Anna in ihrem Roman „Beim Leben meiner Schwester“.
Annas Schwester Kate hat Leukämie seitdem sie zwei Jahre jung ist. Ihr älterer Bruder Jesse kommt als Spender für seine Schwester nicht in Frage. Brian und Sara, Jesses und Kates Eltern beschließen ein Kind zu kriegen, das 100% mit Kate kompatibel ist, um dies zu erreichen wird Anna künstlich gezeugt.
Seitdem Anna geboren wurde hält sie als Spender für ihre Schwester her, auch wenn die Eingriffe für sie teilweise mit starken Schmerzen verbunden sind, hilft sie ihrer Schwester. Als Anna 13 ist reicht sie Antrag auf Entlassung aus der elterlichen Sorgfalt in medizinischen Fragen ein, um nicht mehr zu schmerzhaften Eingriffen gezwungen werden zu können.
Im Laufe des Romans äußern sich Brian, Sara, Jesse und Anna zu diesem Antrag, aber auch Annas Verfahrenspflegerin Julia und ihr Anwalt Campbell äußern Argumente für und gegen Annas Antrag.
Letztendlich entscheidet ein Richter, nachdem er mit Kate gesprochen hat.
Doch als Anna mit ihrem Anwalt nach der Urteilsverkündung auf dem Weg ins Krankenhaus zu Kate sind, haben sie einen Autounfall.
Und deshalb kommt alles anders, als es am Anfang wirkt, und am Ende stellt sich die Frage: Wie weit bist du bereit zu gehen um das Leben deiner Schwester zu retten?



Das könnte auch interessant sein: Nicht ohne meine Tochter von Betty Mahmoody, Weg der Träume von Nicholas Sparks oder In meinem Himmel von Alice Sebold

Donnerstag, 3. April 2014

Inhaltsangabe: Die Abenteuer des Tom Sawyer von Mark Twain

Inhaltsangabe: Die Abenteuer des Tom Sawyer von Mark Twain

In Mark Twains „Die Abenteuer des Tom Sawyer“ geht es um den ungefähr 12-jährigen (Alter von mir geschätzt; und jetzt kommt es...) Tom Sawyer.
Tom Sawyer erlebt mit seinen Freunden viele Abenteuer. Tante Polly bittet Tom einen Zaun zu streichen. Tom, der eigentlich überhaupt keine Lust hat an seinem freien Tag den Zaun zu streichen, überlegt sich eine List um die Jungen, die an ihm vorbei kommen zu überzeugen die lästige Arbeit für ihn zu übernehmen. Außerdem verliebt sich Tom in ein Mädchen, und muss sich sehr anstrengen um ihr Herz endgültig zu gewinnen.
Bei einem Ausflug verlaufen Tom und seine Freundin sich in einer riesigen, verschlungenen Höhle, und sind einige Tage verschwunden.
Huck, Toms Freund, und eben dieser beobachten einen Mord, und nachdem Tom vor Gericht gegen den Mörder ausgesagt hat, muss er sich vor dem gefährlichen Mann sehr in Acht nehmen, denn es könnte sein, dass sich der Mörder an Tom rächen will.
Tom und Huck finden einen Schatz und werden beide sehr reich.
Am Ende gründen Tom und seine Freunde eine Räuberbande und schlagen ihr Quartier in der zuvor entdeckten Höhle auf.
Diese und andere Abenteuer erlebt der verwaiste Tom Sawyer, der zusammen mit seinem Halbbruder Sid und seiner Cousine Mary bei Tante Polly lebt, in dem ersten Teil des zweiteiligen Romans von Mark Twain. 



Das könnte auch interessant sein: Die Abenteuer des Huckleberry Finn von Mark Twain, Salomos Urteil - Zweite Instanz. Neue Satiren von Ephraim Kishon, oder Vom Umtausch ausgeschlossen von Sophie Kinsella

Samstag, 29. März 2014

Rezension: Die Abenteuer des Tom Sawyer von Mark Twain

Rezension: Die Abenteuer des Tom Sawyer von Mark Twain

Die Inhaltsangabe von „Die Abenteuer des Tom Sawyer“ von Mark Twain findet ihr oben.
Dieser Roman „Die Abenteuer des Tom Sawyer“ von Mark Twain gehört zur Weltliteratur, und ist damit alleine deshalb schon lesenswert.
Die kurzen Kapitel bieten sich an, um einfach zwischendurch mal ein bisschen zu lesen, außerdem sind die Geschichten nach einigen Kapiteln mehr oder weniger abgeschlossen.
Die Abenteuer sind spannend, und abwechslungsreich, außerdem wirken sie nicht allzu aus der Luft gegriffen, aber gleichzeitig schüttelt man den Kopf und grinst immer wieder über die Absurdität mancher Abenteuer.
Alles in allem sollte man „Die Abenteuer des Tom Sawyer“ von Mark Twain gelesen haben.

Sonntag, 23. März 2014

Inhaltsangabe: Nicht schon wieder Liebe von Susan Andersen

Inhaltsangabe: Nicht schon wieder Liebe von Susan Andersen
Dies ist der erste Teil der Marine-Serie

„Na ja, jeder Marineinfanterist hat einen Decknamen. Und Rocket, der schwor, immer, das das, was er in seiner Hose hätte, um die Damen zu beglücken, die reinste Rakete wäre.“
„Weil er so schnell war?“
Coop schnaubte. „Nein, du kleine Hexe. Wegen seiner Größe – und wegen der Dinge, die er damit tun konnte.“ 
 
In Susan Andersens Roman „Nicht schon wieder Liebe“ lernen wir Veronica „Ronnie“ Davis und James Cooper (genannt Coop, oder von seinen Marine-Kumpels „Ice“) Blackstock kennen.
Veronicas Schwester Crystal wurde ermordet, und niemand geringerer als ihr Noch-Ehemann Eddie ist der Hauptverdächtige. Nachdem er angeklagt wurde und sein Anwalt ihm sagt, dass er keine guten Chance hat nicht verurteilt zu werden beschließt er zu türmen, dabei muss er aber seine 6-jährige Tochter Lizzy zurücklassen.
Veronica kümmert sich um ihre Nichte Lizzy, muss gleichzeitig aber einen Käufer für Crystals Haus und die Bar, die im Besitz ihrer Familie ist, finden.
Cooper wohnt bei ihnen im Haus im obersten Stockwerk und arbeitet als Barkeeper in der Bar.
Während es zwischen Ronnie und Coop knistert, verheimlicht Coop Veronica seine wahre Identität, denn er ist Eddies Halbbruder und versucht herauszufinden wer der wahre Mörder seiner Ex-Schwägerin war um seinen Bruder zu entlasten, damit er zu seiner Tochter zurückkehren kann.
Am Ende findet Ronnie selbst heraus wer der Mörder ihrer Schwester war, denn der Mann hat Anwandlungen auch Ronnies Mörder sein zu wollen.
„Nicht schon wieder Liebe“ von Susan Andersen endet damit, dass Ice und Midnight zusammen in der Küche von Cooper und Veronica sitzen und sich über die Familie und die Zukunft unterhalten. 


Hier geht es zum zweiten Teil der Reihe: Mach mich glücklich von Susan Andersen
und hier geht es zum dritten Teil der Reihe: Alarm auf Wolke sieben von Susan Andersen 

Samstag, 22. März 2014

Inhaltsangabe: Wüstenblume von Waris Dirie

Inhaltsangabe: Wüstenblume von Waris Dirie

Waris Dirie beschreibt in ihrem autobiographischen Werk „Wüstenblume“ wie sie als Nomadentochter in Somalia aufwuchs. In der Wüste Somalias wird die 5-jährige Waris beschnitten, und obwohl sie sich später in England umoperieren ließ, um die Schmerzen, die sie immer während ihrer Periode und vor allem beim Urinieren hatte zu minimieren, wird dieser grauenvolle Eingriff, der von, wie Waris sie nennt, der Mörderin durchgeführt wurde, immer ein Teil ihres Lebens bleiben.
Sie beschreibt wie sie, als ihr Vater beschloss, dass es Zeit wurde sie zu verheiraten, mit ungefähr 13 Jahren von zuhause weglief um nach Mogadischu, die Hauptstadt Somalias zu kommen. Dort wollte sie bei ihrer Tante, einer Schwester ihrer Mutter leben. Obwohl sie nicht wusste, wo genau ihre Tante wohnte, wagte sie das Abenteuer und machte sich am frühen Morgen auf den Weg durch die Wüste.
Gleichzeitig betont Waris Dirie, dass sie ihre Eltern sehr liebt, und ihnen keine Schuld daran gibt, dass sie beschnitten wurde, denn ihre Mutter ließ sie zwar beschneiden, obwohl sie sich über die Konsequenzen voll klar war, aber in Somalia kann ein Mädchen nicht heiraten, wenn sie nicht beschnitten wurde.
Als sie einige Monate in Mogadischu bei verschiedenen Verwandten gewohnt hatte, und dort immer als Kindermädchen und billige Putzhilfe herhalten musste, bittet sie den Botschafter Somalias, der in einigen Tagen seine Amtszeit als somalischer Botschafter in England antreten möchte, und zu diesem Zweck noch ein Kindermädchen suchte, mit ihm reisen zu dürfen.
Dieser sagt kurz entschlossen zu, und so fristet Waris die nächsten vier Jahre ihr Dasein in England. Dort muss sie hart arbeiten, und wird nicht als Teil der Familie akzeptiert. Für ihre Tante und ihren Onkel ist und bleibt sie eine Angestellte, mit keinem Recht auf Bildung.
Als ihre Familie wieder abreist, gelingt es Waris mit einem Trick England nicht wieder verlassen zu müssen, denn sie versteckt ihren Pass und kann so nicht mit ihrer Tante und ihrem Onkel zurück nach Somalia reisen.
Ohne Unterkunft und nur mit wenigen Habseligkeiten macht sich Waris auf, sich ein neues Heim zu suchen.
Sie findet Freunde, versucht immer wieder die englische Staatsbürgerschaft zu erlangen, indem sie fremde Männer heiratet. Dies bereitet ihr aber mehr Schwierigkeiten, als dass es ihr nützt. Außerdem arbeitet Waris, nachdem sie einige Zeit bei McDonalds gearbeitet hatte, als Model.
Am Anfang hat sie einige Schwierigkeiten, aber mit der Zeit wird sie in England, Frankreich, Italien und den USA als Laufstegmodel für die großen Modenschauen gebucht.
In New York lernt Waris Dirie, deren Name übersetzt soviel wie Wüstenblume heißt, ihren Mann kennen, sie kriegen ein Baby und heiraten. 



Das könnte auch interessant sein: Nicht ohne meine Tochter von Betty Mahmoody, Feuer der Nacht von Linda Howard oder Todesspirale von Susan Andersen

Donnerstag, 20. März 2014

Inhaltsangabe: Mordsfreunde von Nele Neuhaus

Inhaltsangabe: Mordsfreunde von Nele Neuhaus

In dem Kriminalroman „Mordsfreunde“ von Nele Neuhaus geht es um Kommissar Oliver von Bodenstein und seine Kollegin Pia Kirchhoff. 
Ein zerhackter Leichnam wird auf einer Wiese vor dem Gelände des Opel-Zoo gefunden. Schnell stellt sich heraus, dass es sich bei dem Opfer um Hans-Ulrich Pauly handelt. Er war Lehrer und Umweltschützer und ist damit nicht nur dem Direktor des Opel-Zoos, sondern auch einer ganzen Menge anderer, unter anderem den Politikern, die für den Ausbau der B8 waren, auf die Zehen getreten.
Pia Kirchhoff entwickelt ein persönliches Interesse an zwei der Verdächtigen, weshalb sie in Schwierigkeiten gerät, denn einer der beiden Männer ist psychisch krank, und scheint für sie zur Gefahr zu werden.
Gleichzeitig wird Pia von einem Mann verfolgt, der genau weiß, dass Pia vor vielen Jahren einmal verfolgt und vergewaltigt wurde. Mit den gleichen Aufmerksamkeiten, die ihr damals ihr Stalker machte, verschreckt er sie und versetzt sie in Panik.
Und obwohl auch Kommissar Oliver von Bodenstein Schwierigkeiten mit seiner Frau und seiner Tochter hat, kommen die beiden Polizisten dem wahren Täter letztendlich näher und nach einer turbulenten Verfolgungsjagd fassen sie ihn.
Und auch in den Privatleben der beiden Polizisten kommt am Ende von „Mordsfreunde“ von Nele Neuhaus alles wieder in geordnete Bahnen.



Das könnte auch interessant sein: Schrei der Nachtigall von Andreas Franz, Vertraue nicht dem Feind von Lori Foster, oder Lady Sunshine und Mister Moon von Susan Andersen

Mittwoch, 19. März 2014

Rezension: Wüstenblume von Waris Dirie

Rezension: Wüstenblume von Waris Dirie

Die Inhaltsangabe von Waris Diries Wüstenblume findet ihr oben.
Obwohl mir einige Charakterzüge an Waris Dirie nicht wirklich gefallen, kann man diese vielleicht mit dem harten Leben in der Wüste erklären.
So „leiht“ sich Waris zum Beispiel den gefälschten Pass (den Pass hatten die beiden gefälscht, indem sie zum englischen Namen und der Nationalität das Foto von Waris einreichen, damit diese einen vorläufigen Pass ausgestellt bekam, die Freundin, zu Anfang noch begeistert von dem Plan, plagt das schlechte Gewissen und die Angst, sodass sie den Pass einzieht und ihre Freundin bittet nicht damit nach Marokko auszureisen) einer englischen Freundin um wieder nach England einreisen zu können, nachdem sie um einen Film zu drehen nach Marokko gereist war.
Andererseits finde ich es sehr mutig, dass Waris Dirie ihre Geschichte veröffentlicht hat, denn das Thema war bis dahin ein Tabu-Thema und in Europa weitgehend unbekannt. Mit ihrem Buch leistet sie wichtige Aufklärungsarbeit, da sie ziemlich präzise beschreibt, welche Folgen die Beschneidung bei ihr hatte, und welche Arten der Beschneidung es gibt, außerdem beschreibt sie, die Gründe und sie gibt Einblicke in ihre Kultur als Nomadin in Somalia. All dies finde ich sehr interessant.
Außerdem enthält ihre Geschichte den „American Dream“ mit dem bekannten Spruch „from rags to riches“ - also vom Tellerwäscher zum Millionär. Waris wird als arme Nomadentochter in der somalischen Wüste geboren, ihre Familie hat nur so viel wie sie tragen kann, und doch schafft es dieses Mädchen sich in der Gesellschaft hochzuarbeiten und als Model international anerkannt zu werden.
Obwohl diese Geschichte in Waris Diries „Wüstenblume“ märchenhaft endet hat sie einen ziemlich grausamen Anfang genommen, und ist auf jeden Fall das Lesen wert, denn sie erweist nicht nur einen wichtigen Beitrag zum Thema Genitalverstümmelung bei Frauen, sondern auch einen großen kulturellen Beitrag.

Dienstag, 18. März 2014

Inhaltsangabe: Schrei der Nachtigall von Andreas Franz

Inhaltsangabe: Schrei der Nachtigall von Andreas Franz

In dem Kriminalroman „Schrei der Nachtigall“ beschreibt Andreas Franz denTatort Landidylle.
Allegra Wrotzeck und ihr Freund Johannes Köhler haben einen schweren Autounfall, bei dem Johannes stirbt und Allegra schwer verletzt ins Krankenhaus eingeliefert wird.
Kurz darauf fällt Allegras Vater vom Heuschober und stirbt, Kommissar Peter Brandt ermittelt und entdeckt bald, dass es sehr viele Tatverdächtige gibt, da Kurt Wrotzeck sich jedem gegenüber abfällig und geringschätzend verhalten hat. 
Während seinen Ermittlungen stößt Kommissar Brandt auf viele Geheimnisse innerhalb der Familie Wrotzeck.
Am Ende von „Schrei der Nachtigall“ von Andreas Franz findet Kommissar Peter Brandt Wrotzecks Mörder, und er erfährt auch wer den Unfall von Allegra und Johannes verursacht hat, und er kommt dahinter wer vor einigen Jahren den Unfall von Johannes' Mutter verursacht hat.



Das könnte auch interessant sein: Mordsfreunde von Nele Neuhaus, Shadowkiller - und niemand hört deinen Schrei von Jordan Dane oder Veronika beschließt zu sterben von Paulo Coelho

Montag, 17. März 2014

Inhaltsangabe: Sheila von Torey L. Hayden

Inhaltsangabe: Sheila von Torey L. Hayden

Der Erfahrungsbericht „Sheila“ von Torey L. Hayden handelt von der Lehrerin Torey Hayden und ihrer Klasse. Besonders berichtet die junge Frau von ihrer Schülerin Sheila, die sich zu Anfang nur schwer in die Klasse fügt.
Torey Hayden hat eine besondere Klasse aus 8 Schülern. Sie unterrichtet Schüler mit verschiedenen Behinderungen und Beeinträchtigungen. Ihr Team besteht aus einer 14-jährigen Schülerin, und einem unausgebildeten Helfer.
Eines Tages mitten im Schuljahr wird Torey Hayden gebeten eine weitere Schülerin in ihre Klasse aufzunehmen. Obwohl sie es eigentlich nicht darf, da ihre Klasse sonst zu groß wird, entscheidet sie sich dafür, die Schülerin in ihre Klasse aufzunehmen.
Die 6-jährige Sheila ist ein verstörtes, verdrecktes, stinkendes, verängstigtes, kleines Mädchen, das einen 3-jährigen in ihre Gewalt gebracht hatte, um ihn zu verbrennen.
Torey versucht einen Zugang zu dem schwer gestörten Kind zu finden. Obwohl es am Anfang viele Schwierigkeiten zwischen der Lehrerin und ihrer neuen Schülerin gab, gibt sie sich alle Mühe das Mädchen nicht nur in schulischen Fächern zu unterrichten, sondern ihr auch Liebe zu geben und sie in emotionalen und sozialen Kompetenzen zu schulen.




Das könnte auch interessant sein: Ich, Nojoud, zehn Jahre, geschieden von Nojoud Ali, Sie nannten mich "Es" - Der Mut eines Kindes zu überleben von Dave Pelzer, oder In meinem Himmel von Alice Sebold 

Sonntag, 16. März 2014

Rezension: Mordsfreunde von Nele Neuhaus

Rezension: Mordsfreunde von Nele Neuhaus

Die Inhaltsangabe vom Kriminaloman „Mordsfreunde“ von Nele Neuhaus findet ihr oben.
Leider ist der Kriminaloman so langatmig, dass ich ihn zwischendurch aus der Hand gelegt habe, und erst nach Wochen weiter gelesen habe.
Als ich am Ende vom Buch las, dass Nele Neuhaus den Kriminaloman noch um 100 Seiten gekürzt hat, wäre ich beinahe aus allen Wolken gefallen, da ich die veröffentlichte Version schon sehr lang, und mitunter weite Teile als überflüssig empfand.
Was mir hingegen gut gefallen hat, dass man sowohl bei Nele Neuhaus als auch bei Andreas Franz über Orte liest, die man kennt. An manchen Orten war man schon einmal, und damit ist es viel besser möglich sich in die Figuren hineinzuversetzen, oder sich die beschriebenen Orte vorzustellen.
Außerdem gefällt es mir nicht, dass es so viele Verdächtige gibt, denn Nele Neuhaus baut mehr als ein Dutzend davon ein. Da es so viele verschiedene Charaktere sind, musste ich mir ein Netz aufzeichnen, wer mit wem in welcher Weise verbunden ist, das macht es nicht gerade einfacher dem Geschehen zu folgen.
Leider kann ich den Kriminaloman „Mordsfreunde“ von Nele Neuhaus nicht weiterempfehlen.