Mittwoch, 29. Januar 2014

Rezension: Sheila von Torey L. Hayden

Rezension: Sheila von Torey L. Hayden

Die Inhaltsangabe vom Erfahrungsbericht „Sheila“ von Torey L. Hayden findet ihr oben.
Sehr interessant finde ich das Konzept mit dem Torey L. Hayden versucht hat, Sheila in ein halbwegs normales Leben zu führen.
Außerdem finde ich es sehr interessant wie sich die Pädagogik weiterentwickelt hat, bzw. wie sie sich verändert hat.
Allerdings empfinde ich Torey L. Hayden manchmal als recht seltsam, und ihr Verhalten ihren Schülern gegenüber gefällt mir manchmal nicht, sodass sie als Autoren für mich manche Schwäche aufweist.
Dieser Erfahrungsbericht „Sheila“ von Torey L. Hayden ist grundsätzlich, durch das sehr interessante Thema, sehr lesenswert.

Dienstag, 28. Januar 2014

Inhaltsangabe: Revanche von Susan Andersen

Inhaltsangabe: Revanche von Susan Andersen

Emma Sands, Protagonistin in Susan Andersens Roman „Revanche“, und ihre Tochter Gracie sind auf der Flucht vor Emmas „Vater“ Grant Woodward.
Auf ihrer Flucht landen die beiden in Port Flannery und lernen gleich den Sheriff Elvis Donnelly kennen, denn der Automechaniker, dem Emma ihr wunderschönes, altes Auto gebracht hatte um es reparieren zu lassen, versucht sie zu betrügen, was sie nicht auf sich sitzen lässt.
Emma und Gracie leben sich in dem kleinen Fischerdorf gut ein, finden sogar ein paar gute Bekannte. Doch Grant ist den beiden schon ziemlich nah, denn einer seiner Spürhunde hat sie in dem Fischerdorf aufgespürt und lässt sie beschatten.
Elvis, vom Leben gezeichnet, hat sich in die hübsche Emma verliebt und ist auch ganz vernarrt in die 3-jährige Gracie.
Emma, ohnehin schon ängstlich, dass Grant sie und ihre kleine Tochter aufspüren könnte, würde am liebsten schnell weiterziehen, findet es aber auch sehr angenehm, in die kleine Gemeinschaft des Dorfes so nett aufgenommen worden zu sein, außerdem hat sie dort die Möglichkeit sich ein bisschen Geld dazuzuverdienen indem sie die Autos, der Dorfbewohner repariert.
Nachdem das Fenster von ihrem Pensionszimmer eingeworfen wurde, und ihre Reifen aufgeschlitzt, und der Lack ihres Wagens beschmiert wurde, will Emma flüchten, in der Hoffnung, dass sie Grant dann wieder für einige Wochen los ist. Elvis, der von Emmas Problemen nichts weiß, lässt dies nicht zu, denn er möchte Emma und ihre Tochter nicht aus den Augen verlieren.
Elvis und Emma kommen sich näher, doch dann taucht Grant plötzlich in Port Flannery auf und die Lage spitzt sich zu. 





Das könnte auch noch interessant sein: Alarm auf Wolke sieben von Susan Andersen, Im Schutz der Nacht von Linda Howard und Denn schuldig ist, wer liebt von Lisa Jackson

Montag, 27. Januar 2014

Rezension: Revanche von Susan Andersen

Rezension: Revanche von Susan Andersen

Die Inhaltsangabe von Susan Andersens Roman „Revanche“ findet ihr oben.
Obwohl man eine ähnliche Geschichte in Susan Andersens Roman „Du wirst noch an mich denken“ lesen kann, finde ichRevanche nicht schlecht.
Gracie wirkt sympathisch, genauso wie Emma und Elvis - wobei ich nicht verstehen kann, wie man seinem Kind es antun kann, ihm einen solchen Namen zu geben.
Elvis, der durch seine Verstümmelungen wenigstens noch ein wenig Tiefe besitzt, ist nicht mit Emma zu vergleichen, sie wirkt platt und wenig lebendig. Und obwohl sie ihre Probleme hat, wirkt sie mir persönlich wieder zu perfekt - vor allem äußerlich betrachtet.
Auch fehlen mir einige Details in Emmas Geschichte. Sie entdeckt, dass ihr Ziehvater sie hat überwachen lassen, indem er überall in ihrem Haus Überwachungskameras installiert hat. Verständlich, dass eine Frau – wobei das Geschlecht da wohl egal ist – das ganz und gar nicht gut findet. Aber die Veränderung, die Grant Emmas Meinung nach durchgemacht haben soll, ist nicht verständlich, oder eben, dass Emma erst nach so vielen Jahren mitbekommen haben will, wie krank ihr Ziehvater sich eigentlich verhält. 
Mir fehlen einfach die Details in der Geschichte, damit sie rund und stimmig wirkt.
Allerdings gefällt mir der Roman „Revanche“ von Susan Andersen im Großen und Ganzen und ich finde vor allem Gracie und Elvis ziemlich sympathisch, weshalb ich den Roman als Freizeitlektüre weiterempfehlen kann.
 

Sonntag, 26. Januar 2014

About Linda Howard

About Linda Howard

Linda S. Howington wurde am 3. August 1950 in Alabama in den USA geboren. Dort wohnt sie mit ihrem Mann und zwei Golden Retrievern auf einer Farm. Linda Howard hat drei erwachsene Stiefkinder und drei Enkelkinder.
Heute verdient sie ihr Geld als freie Schriftstellerin, früher arbeitete sie bei einer Spedition, bei der sie ihren Mann Gary F. Howington kennen lernte.
Sie veröffentlicht seit den 1980iger Jahren ihre Werke unter dem Pseudonym Linda Howard. Seit ihrem neunten Lebensjahr schreibt sie, allerdings vorerst nur für sich, dies änderte sich ab ihrem 30. Lebensjahr. 1982 wurde ihr erstes Buch im Silhouette-Verlag veröffentlicht.
Linda Howards Romane erreichen die vorderen Plätze der US-Bestsellerlisten, außerdem erhielt sie für ihre Arbeit neben anderen Auszeichnungen den „Silver Pen“.

Bücherliste von Linda Howard

Bücherliste von Linda Howard 

Erscheinungsjahr Deutscher Titel Erscheinungsjahr Englischer Titel Bermerkungen
2002 Abenteuer Liebe:
1. Liebesnächte in Mexiko
2. Gegen alle Regeln
1. 1986
2. 1983
1. Midnight Rainbow
2. Against the Rules


2003 Auch Engel mögen´s heiß 2001 Open Season

2008 Raintree 1: Aus dem Feuer geboren 2007 Raintree: Inferno

1999 Dämmerung der Leidenschaft 1996 Shades of Twilight

2008 Danger - Gefahr 2007 Up, Close and Dangerous

2005 Die Doppelgängerin 2004 To Die For Blair Mallory-Serie
2009 Die Farbe der Lüge 1988 White Lies



Die MacKenzie Saga: Die Ehre der MacKenzies 1989 Mackenzie's Pleasure Die MacKenzie Saga


Die MacKenzie Saga: Das Geheimnis der MacKenzies



Die MacKenzie Saga


Die MacKenzie Saga: Das Land der MacKenzies



Die MacKenzie Saga


Die MacKenzie Saga: Das Spiel der MacKenzies



Die MacKenzie Saga


Die MacKenzie Saga: Der Traum der MacKenzies



Die MacKenzie Saga
2004 Ein gefährlicher Liebhaber 1993 Heart of Fire

2003 Ein tödlicher Verehrer 2002 Dying to Please

2010 Eiskalte Liebe 1982 An Independant Wife

2011 Eiskalte Verführung 2009 Ice

2011 Eiskaltes Feuer 1990 A Lady of the West

2012 Feuer der Nacht 2010 Veil of Night

2002 Gefährliche Begegnung 1999 All The Queen`s Men

2004 Heiße Spur 2003 Cry no more

1998 Heißkalte Glut 1995 After the Night

2008 Im Schutz der Nacht 2006 Cover of Night

2009 Lauf des Lebens 1984 Come Lie With Me

2001 Mister Perfekt 2000 Mr. Perfect

2010 Mitten in sein Herz 2008 Duncans Bride

2006 Mitternachtsmorde 2005 Killing Time

2009 Mondscheinmorde:1. See der Träume
2. Vollmond
3. Schneeblind
2002 Strangers in the Night:
1. Lake of Dreams
2. Blue Moon
3. White Out


2005 Mörderische Küsse 2004 Kiss me While I Sleep

2008 Mordgeflüster 2006 Drop, Dead, Gorgeous Blair Mallory Serie
2010 Nachtkuss 2009 Burn

2007 Riskante Affären:
1. Das einsame Strandhaus
2. Zweimal Himmel und zurück






2010 Sommergeheimnisse:
1. Verbotenes Feuer
2. Die Frau im Verborgenen
3. Führe mich in Versuchung..
4. Kurzschluss!






2010 So weit der Wind uns trägt 2008 Loving Evangeline

1997 Süße Hölle 1994 Dream Man

2009 Süße Rache 2008 Death Angel

1999 Vor Jahr und Tag 1998 Kill and Tell

1998 Wie Tau auf meiner Haut 1997 Son of the Morning

2009 Winterherzen:
1. Sarah´s Geschichte
2. Für morgen, für immer
3. Dezembervogel







Samstag, 25. Januar 2014

Inhaltsangabe: Sie nannten mich "Es" - Der Mut eines Kindes zu überleben von Dave Pelzer

Inhaltsangabe: Sie nannten mich „Es“ - Der Mut eines Kindes zu überleben von Dave Pelzer

In dem autobiografischen Bericht von Dave Pelzer „Sie nannten mich „Es“ - Der Mut eines Kindes zu überleben“ beschreibt der, inzwischen erwachsene Mann wie er von seiner Mutter gequält wurde, wie seine Brüder die Strafen, die die Mutter verhängte ignorierten und wie der Vater hilflos dabei zusah, wie seine Frau den gemeinsamen Sohn quälte.
Er beschreibt den Essensentzug, die Strafen, die die Mutter verhängte, wenn er aus Hunger Essen stahl.
Dave musste als kleiner Junge die Hausarbeiten ganz alleine erledigen, wurde von seiner Mutter gezwungen den Kot des jüngeren Bruders zu essen, sie hielt seinen Arm in die Flamme des Gasherdes und wollte ihn ganz verbrennen.
Sie sticht ihrem Sohn ein Messer in den Bauch, und obwohl es ein Unfall war, bringt sie ihren
schwer verletzten und stark blutenden Sohn nicht in ein Krankenhaus. Sie versorgt die Wunden notdürftig und schickt ihn zurück an die Hausarbeit.
Der Junge durfte scheinbar nie duschen oder sich waschen, denn seine Klassenkameraden hänseln ihn, weil er stinkt, außerdem stoßen sie ihn aus der Gruppe aus, weil er ihr Essen stiehlt.
Dieses Verhalten der Mutter ist insofern noch merkwürdiger, da Dave seine Mutter aus den ersten Lebensjahren als sehr liebevoll in Erinnerung hat.
Letztendlich wird Dave von seinen Lehrern gerettet. Denn Dave war schon früher aufgefallen aufgrund seines Essensdiebstahls, und der verwahrlosten Kleidung.
Seine Lehrer halten die blauen Flecke, Schrammen und Narben nicht länger für Unfälle und rufen die Polizei.
Der Polizist, nachdem er sich die Geschichte angehört hat, bringt den Jungen in ein Jugendheim und befreit ihn so aus der Hölle, die ihm seine eigene Mutter bereitete.




Das könnte auch interessant sein: Sheila von Torey L. Hayden, Veronika beschließt zu sterben von Paulo Coelho oder Mörderische Küsse von Linda Howard

Rezension: Sie nannten mich "Es" - Der Mut eines Kindes zu überleben von Dave Pelzer

Rezension: Sie nannten mich "Es" - Der Mut eines Kindes zu überleben von Dave Pelzer

Sie Inhaltsangabe von Dave Pelzers Erfahrungsbericht „Sie nannten mich „Es“ - Der Mut eines Kindes zu überleben“ findet ihr oben.
Die relativ kurzen Kapitel machen dieses Buch erträglich, denn der Inhalt ist so grausam und zeigt die tiefsten Abgründe der menschlichen Seele. Dave Pelzers Erfahrungsbericht ist sehr emotional. Ich hatte mehrfach den Wunsch, diesen armen, kleinen Jungen auf den Arm zu nehmen und ihn einfach nur ganz, ganz weit wegzubringen.
Obwohl der Autor zwar immer wieder seine Klassenstufe als Zeitangabe verwendet, fiel es mir manchmal recht schwer zu verfolgen, was zu welchem Zeitpunkt in seinem Leben ablief. Am Anfang finden wir gleich Daves Rettung, danach beginnt er zu beschreiben, wie das Verhältnis von ihm und seiner Mutter immer schlechter wurde.
Positiv möchte ich die Hinweise des Autors, den Epilog und die Überlegungen zum Thema Kindesmisshandlung erwähnen, diese Kapitel sorgen für wichtiges Hintergrundwissen, und lassen einen – trotz der Grausamkeiten, die manche erwachsenen Monster, manchen Kindern antun – an das Gute im Menschen glauben.
Dieses Buch klärt über Hintergründe, aber auch über die ganz subjektive Erfahrung eines Betroffenen auf, und zeigt, dass dieses Thema kein Tabu-Thema mehr ist, das tot geschwiegen werden muss, sondern ganz im Gegenteil. Kindesmisshandlung ist ein Thema über das man Reden muss, man muss die Menschen dafür sensibilisieren, damit nie wieder ein Kinder acht Jahre lang mehr oder weniger offensichtlich gequält werden kann.
Dieses Buch, so schockierend, grausam, und traurig es auch ist, muss man lesen. Dave Pelzer hat mit seinem Erfahrungsbericht „Sie nannten mich „Es“ - Der Mut eines Kindes zu überleben“ ein Tabu-Thema angesprochen und sorgt so dafür, dass die Menschen lernen auf Anzeichen zu achten und Kinder zu schützen.

Montag, 20. Januar 2014

Inhaltsangabe: Die letzte Nacht der Titanic von Walter Lord

Inhaltsangabe: Die letzte Nacht der Titanic von Walter Lord

Walter Lord beschreibt in seinem Erfahrungsbericht „Die letzte Nacht der TITANIC“ wie die Überlebenden der Katastrophe vom 15. April 1912 die Ereignisse erlebten.
Der Autor hat dabei viele Augenzeugen befragt und Zitate, wie sie den Überlebenden im Gedächtnis geblieben waren, in sein Buch eingebracht, außerdem hat er mit Verwandten der Überlebenden gesprochen.
Das Buch beginnt kurz vor dem Zusammenstoß der Titanic mit dem Eisberg. Weiterhin beschreibt der Autor wie die verschiedenen Passagiere auf die Kollision reagierten.
Außerdem beschreibt der Autor ziemlich genau den Ablauf der Katastrophe, er beschreibt außerdem die Reaktion der Besatzungsmitglieder, und wie die Funker der anderen Schiffe auf das CQD – die Katastrophenmeldung der Titanic – reagiert haben.
Auch beschreibt er die Fakten, so etwa wie viele Überlebende es gab, wann in welcher Weise anders hätte reagiert werden müssen, damit weniger Menschen gestorben wären, oder auch wer in welchem Rettungsboot saß.
Walter Lord greift oft auf die gleichen Passagiere zurück, wie sie sich zu diesem und jenem Zeitpunkt verhalten haben, was ihnen von den anderen Passagieren und Besatzungsmitgliedern noch im Gedächtnis geblieben ist und was sie gedacht und gefühlt haben.




Das könnte auch interessant sein: Der alte Mann und das Meer von Ernest Hemingway, Notabene 45 - Ein Tagebuch von Erich Kästner, oder Die Abenteuer des Huckleberry Finn von Mark Twain

Rezension: Die letzte Nacht der Titanic von Walter Lord

Rezension: Die letzte Nacht der Titanic von Walter Lord

Die Inhaltsangabe zum Ereignisbericht „Die letzte Nacht der Titanic“ von Walter Lord findet ihr oben.
Da Walter Lord mit seiner Erzählung kurz vor der Kollision der Titanic mit dem Eisberg beginnt und auch die Ereignisse über den Untergang des Schiffs hinaus beschreibt, hat man als Leser nicht das Gefühl, das einem Details vorenthalten werden. Auch die teilweise sehr diplomatische Ausdrucksweise des Autors zeigt mir, dass er nicht versucht dem Leser irgendeine Meinung aufzudrücken und dass er außerdem nicht versucht, wie es in anderen Titanic-Büchern der Fall sein soll, irgendwelche Verschwörungen als Wahrheit zu verkaufen.
Außerdem gefällt mir der tabellarische Zeitablauf hinten im Buch sehr gut, er eignet sich wunderbar sich die Ereignisse dieser Nacht noch einmal ins Gedächtnis zu rufen.
Auch die Tatsache, dass er immer wieder die selben Passagiere und Besatzungsmitglieder aufgreift und erläutert, was die verschiedenen Menschen dachten, fühlten, oder machten gefällt mir sehr gut. Was mir weniger gut gefällt ist, dass es sich um sehr viele Personen handelte. Immer wieder dachte ich: Wer ist das noch mal? Was hat er noch mal gemacht, als er die Kollision hörte? Und so weiter und so weiter. Aber irgendwann habe ich mich damit abgefunden, dass ich nicht jedes Mal wieder zurückblättern kann, da die Spannung sonst jedes Mal wieder abreißt.
Walter Lord hat außerdem teilweise sich scheinbar widersprechende Details eingebaut. So zum Beispiel die Zeit als der erste Notruf per Funk gesendet wurde.
Diese Tatsache wird aber, meiner Meinung nach zumindest, davon aufgehoben, dass er hinten in seinem Buch schreibt, dass er immer versucht hat, die Geschehnisse so wiederzugeben, dass sie bestätigt wurden. Das wiederum sagt mir, dass man sich über wenige Dinge, die in jener Nacht passieren einig war, sodass kleine Ungereimtheiten bis zuletzt bleiben werden.
Gut und gerne kann ich das Buch nur weiterempfehlen, denn es wirkt sehr gut recherchiert und beleuchtet viele Seiten des Unglücks, Walter Lord hat wirklich mit Überlebenden und mit Verwandten der Passagiere der Titanic gesprochen und hat so auch die Gefühle, aber auch das Verhalten von manchen genau beschreiben können.

Freitag, 17. Januar 2014

Inhaltsangabe: Ich, Nojoud, zehn Jahre, geschieden von Nojoud Ali

Inhaltsangabe: Ich, Nojoud, zehn Jahre, geschieden von Nojoud Ali

Nojoud Ali beschreibt in ihrem autobiografischen Erfahrungsbericht „Ich, Nojoud, zehn Jahre, geschieden“ wie sie als normales Kind im Jemen aufwuchs. Erst wohnte sie mit ihren Eltern und ihren Geschwistern in ihrem Heimatdorf, später zogen sie in die Hauptstadt des Jemen Sanaa. Nojoud braucht einige Zeit, aber sie lebt sich dort ein. Sie darf sogar die Schule besuchen und hat dort Freunde.
Doch dann wird sie von ihrem Vater mit einem viel älteren Mann verheiratet. Gefragt wird sie nicht, auch die schöne Hochzeit, die sie immer wollte, kriegt sie nicht. So kriegt sie einfach irgendein Kleid übergestreift und soll nach der Hochzeit mit dem Fremden, und seiner Familie mitgehen. Wie alt sie genau ist, weiß sie nicht, denn die Eltern und auch die Behörden haben darüber keine Aufzeichnungen. Sie muss ungefähr zehn sein.
Ihr Mann verspricht ihrer Familie sie nicht anzurühren ehe sie nicht in der Pubertät ist, doch von seinem Versprechen hält er schon in der Hochzeitsnacht wenig. In dieser Nacht wird sie das erste Mal von ihm vergewaltigt.
Ihr Mann schlägt und vergewaltigt sie Nacht für Nacht, sie muss im Haushalt ihrer neuen Familie mitarbeiten und darf ihre eigene Familie nicht besuchen, auch die Schule darf sie nicht mehr besuchen.
Nojoud beschließt auszubrechen. Ihr Vater will ihr nicht helfen, ihre Mutter kann ihr nicht helfen, nur die Zweitfrau von ihrem Vater rät ihr zum Gericht zu gehen.
Dort wird der Zehnjährigen geholfen. Sie wird geschieden und darf zurück zu ihrer Familie. Doch ihr Vater ist damit ganz und gar nicht einverstanden. 
Nojoud hat einen langen Weg vor sich um langsam zurück in die Normalität zu finden.




Das könnte auch interessant sein: Nicht ohne meine Tochter von Betty Mahmoody, Aus Liebe zu meiner Tochter von Betty Mahmoody, oder Alarm auf Wolke sieben von Susan Andersen

Rezension: Ich, Nojoud, zehn Jahre, geschieden von Nojoud Ali

Rezension: Ich, Nojoud, zehn Jahre, geschieden von Nojoud Ali

Die Inhaltsangabe zum autobiografischen Erfahrungsbericht „Ich, Nojoud, zehn Jahre, geschieden“ von Nojoud Ali findet ihr oben.
Was mir an Nojoud Erfahrungsbericht gut gefällt ist, dass sie uns nicht nur Einblicke in ihr bewegendes Schicksal ermöglicht, sondern gleichzeitig auch Einblicke in ihre Kultur. So berichtet die 10-jährige von den Speisen, die ihre Mutter zubereitet, oder von den jemenitischen Kleidungsvorschriften.
Die Fotos, die man in der Mitte des Buches findet, finde ich sehr gut, sie zeigen Nojouds Leben.
Die Zeitangaben vor jedem einzelnen Kapitel, helfen die Zusammenhänge zu verstehen und die einzelnen Phasen in Nojouds Leben zuzuordnen.
Weil die einzelnen Kapitel relativ kurz sind, eignen sie sich auch als „Lektüre für Zwischendurch“, obwohl der Inhalt umso schwerer wiegt.
Diesen einmaligen Erfahrungsbericht kann ich nur weiterempfehlen.

Freitag, 3. Januar 2014

Rezension: Beim Leben meiner Schwester von Jodi Picoult


Rezension: Beim Leben meiner Schwester von Jodi Picoult

 Obwohl Jodi Picoults Roman „Beim Leben meiner Schwester“ heißt, will ich ihn immer wieder „Aus Liebe zu meiner Schwester“ nennen, und im Grunde würde dieser Titel genauso gut passen.
Die Inhaltsangabe zum Roman „Beim Leben meiner Schwester“ findet ihr oben.
Was tut Anna nicht alles aus Liebe zu ihrer Schwester?
Aber zum Anfang: Die Geschichte ist traurig, hat ein paar Ecken und Kanten, so zum Beispiel die Liebesgeschichte von Julia und Campell. Wie wichtig diese Liebesgeschichte für die Geschichte von Anna und Kate ist, weiß ich nicht. Allerdings lockert sie den Roman auf, die beiden schaffen es immer wieder witzige Episoden in den sonst eher traurigen Roman mit einzuflechten.
Das besondere an dem Roman ist, dass die Geschichte immer wieder von den verschiedenen Hauptpersonen erzählt wird, sodass man deren Gedanken und Gefühle kennenlernt, und auch die Verkettungen der Charaktere werden beleuchtet. 
Eigentlich rechnet man mit dem Tod von Kate am Ende des Romans. Durch den Unfall, den Anna am Ende hat, stirbt sie. Diese Szene hat mich so berührt, dass ich die Tränen nicht mehr zurückhalten konnte.
Was mir nicht so gut gefallen hat, war, dass Annas Tod innerhalb von zwei oder drei Seiten abgehandelt wird, im Gegensatz zum Rest des Romans, wo es nur um Kate geht.
Weiterhin fand ich es doof, dass es eigentlich um Kate geht, sie aber nicht einmal zu Wort kommt, wo doch Anna und ihr Bruder Jesse, und ihre Eltern, Sara und Brian öfters zu Wort kommen.
Man erfährt erst zum Ende hin, dass Anna die Klage eigentlich wegen ihrer Schwester Kate angestrengt hat.
Anna möchte die Niere eigentlich spenden, aber Kate möchte so nicht mehr weiterleben, möchte in irgendeiner Weise auch ihre Schwester schützen, sodass sie sich entscheidet die Niere nicht haben zu wollen. Die Eltern wollen das nicht wahr haben und erfahren nichts von Kates Selbstmordversuchen. Um Kates Wunsch zu erfüllen strengt Anna schließlich die Klage an. Aber bis ich das erfuhr, habe ich mir immer wieder die Frage gestellt: Möchte Kate überhaupt die Niere ihrer Schwester, wenn die sie nicht spenden möchte? Und die Eltern versuchen Anna ihren Wunsch aufzuzwingen, weil sie mir dem Verlust ihrer Tochter nicht klarkommen.
Da mich an Jodi Picoults Roman „Beim Leben meiner Schwester“ nur Kleinigkeiten stören, und ich ihn ansonsten für einen sehr gelungenen Roman halte, der zum Nachdenken, und Diskutieren über Moral, aber auch über den Wert des Lebens anregt und jeden Leser zwingt sich mit dem eigenen Tod auseinander zu setzen und gleichzeitig den Wert des eigenen Lebens überdeutlich zeichnet, und mich glücklich gestimmt hat vom Schicksal nicht so gebeutelt zu werden, kann ich den Roman nur weiterempfehlen.