Montag, 30. Juni 2014

Inhaltsangabe: Tote Mädchen lügen nicht von Jay Asher

Inhaltsangabe: Tote Mädchen lügen nicht von Jay Asher

„Es brauchte nicht viel, um Hannah in den Selbstmord zu treiben. Es braucht unendlich viel, um mit ihrem Tod leben zu können.“

„Tote Mädchen lügen nicht“ das ist einer der ersten Sätze, die Clay hört, als er sich die Kassetten seiner toten Schulkameradin Hannah Baker anhört. Jay Asher beschreibt in seinem Roman, wie sich das jugendliche Mädchen (etwa 17 Jahre alt) Hannah Baker umbringt. 13 Menschen haben ihren Anteil am Selbstmord des Mädchens, und einer davon ist Clay, er kriegt die Kassetten zwei Wochen nach dem Tod von Hannah. Er ist schockiert, als er erfährt, dass er eine Mitschuld an ihrem Tod tragen soll, und umso schockierter ist er, als er erfährt, wer alles eine Teilschuld an ihrem Selbstmord trägt.

ab 13 Jahren



Das könnte auch interessant sein: Veronika beschließt zu sterben von Paulo Coelho, Cold Turkey von Angelika Mechtel oder Weg der Träume von Nicholas Sparks

Inhaltsangabe: Im Westen nichts Neues von Erich Maria Remarque

Inhaltsangabe: Im Westen nichts Neues von Erich Maria Remarque

„Im Westen nichts Neues“ von Erich Maria Remarque gehört zur deutschen Antikriegsliteratur.
Der Autor beschreibt in seinem Werk die Schrecken des ersten Weltkriegs.
Die Geschichte, die Erich Maria Remarque erzählt, hat er sich wohl ausgedacht, aber mit Sicherheit verarbeitet der Autor teilweise das Erlebte, denn er beschreibt ziemlich genau, wie sich die Soldaten, nachdem sie einige Zeit an der Front gedient hatten, veränderten, wie sie nicht mehr wussten, wie man sich Frauen gegenüber verhält und wie sie dort verrohten.
Er beschreibt, wie die Soldaten ihre Freizeit verbrachten, wie sie kämpften, er beschreibt seinen Fronturlaub, den er zuhause bei seinen Eltern verbrachte, und wie er verletzt wurde. Wie er mit dem Verlust von Kameraden umging, und wie er sich Frauen gegenüber verhält, wie er und seine Kameraden über die Zukunft nachdachten, und wie das Leben nach dem Krieg wohl sein würde, außerdem beschreibt er, wie es war nichts zum Essen zu haben, und wie es dann andererseits wieder war, wenn die Lager prall gefüllt waren.
So schließt Erich Maria Remarque alles in seine Erzählungen mit ein, sowohl wie es an der Front zuging, was in den Soldaten emotional los war, aber auch wie die Bevölkerung über den Krieg dachte, und wie sich die eigene Sicht über den Krieg verändert hat, wenn man mal an der Front gewesen ist.




Das könnte auch interessant sein: Notabene 45 von Erich Kästner, Die Marquise von O... von Heinrich von Kleist

Samstag, 28. Juni 2014

Rezension: Im Westen nichts Neues von Erich Maria Remarque

Rezension: Im Westen nichts Neues von Erich Maria Remarque

Die Inhaltsangabe von „Im Westen nicht Neues“ von Erich Maria Remarque findet ihr oben.
Erich Maria Remarques Werk „Im Westen nichts Neues“ gehört zu den Klassikern der Antikriegs-Literatur und müsste eigentlich von jedem Schüler in der Schule gelesen werden, obwohl natürlich teilweise durchzogen von schlimmen und schrecklichen Passagen, wo ziemlich genau beschrieben wird, was der Krieg mit sich bringt, auch streckenweise schön.
Antikriegsliteratur sollte heute von jedem gelesen werden, denn die Schrecken des Krieges gehen uns alle an, und es darf niemand die Augen davor verschließen, wie schlimm Krieg ist.

Mittwoch, 11. Juni 2014

Inhaltsangabe: Drunter und drüber von Susan Andersen

Inhaltsangabe: Drunter und drüber von Susan Andersen

„„Verdammte Scheiße!“ […] „Das ist es, was mir an dir gefällt, Carver“, bemerkte eine kühle Stimme. „Deine unerschütterliche gute Laune.““

Im Roman „Drunter und drüber“ von Susan Andersen geht es um die Hotelmanagerin Drucilla Lawrence und den Hotelerben J.D. Carver.
J.D. zieht weg aus Seattle, wo er bisher gelebt hat. Sein Kumpel Butch verstrickt sich und auch J.D. in Lügen, sodass J.D. die Erbschaft seiner Pflegemutter bereitwillig antritt und seinem Freund nichts davon erzählt.
Drucilla, Tate, Drus Sohn, Drus Tante und Onkel nehmen J.D. auf und versuchen ihn als Teil der Familie zu betrachten, obwohl das nicht ganz einfach ist, denn J.D. verhält sich ihnen gegenüber sehr skeptisch. Er kann nicht glauben, dass es intakte Familien gibt, die sich gegenseitig unterstützen und lieben, und dass er jetzt Teil der Familie Lawrence sein soll.
Butch ist hinter J.D. her, denn er hat Angst, dass J.D. hinter Butchs Lügen kommt, und schreckt nicht einmal davor zurück, J.D. körperliche Gewalt anzutun, und auch andere zu gefährden.
Zwischen Carver und Dru knistert es, und obwohl es beide nicht unbedingt auf eine feste Beziehung abgesehen hatten, verlieben sie sich doch in einander.





Das könnte auch noch interessant sein: Das Geheimnis von Orcas Island von Nora Roberts, Im Schutz der Nacht von Linda Howard und Vertraue nicht dem Feind von Lori Foster

Samstag, 7. Juni 2014

Inhaltsangabe: Die Abenteuer des Huckleberry Finn von Mark Twain

Inhaltsangabe: Die Abenteuer des Huckleberry Finn von Mark Twain

In Mark Twains „Die Abenteuer des Huckleberry Finn“ geht es um den Straßenjungen Huckleberry, den man bereits aus dem ersten Teil der Reihe „Die Abenteuer des Tom Sawyer“ kennt. Der zweite Teil geht direkt dort weiter, wo der erste aufgehört hat.
Doch Huck hält es in dem zivilisierten Leben, das man ihm aufzwingen möchte, nicht aus, und türmt. Mehr oder weniger gleichzeitig verschwindet auch der Sklave, aus der Familie, die Huck aufgenommen hatte, da Hucks Vater ein Säufer und Tunichtgut ist, und sich nicht um seinen Sohn kümmerte.
Huck, der es endlich geschafft hat, seinen eigenen Tod vorzutäuschen, damit sein Vater ihn in Ruhe lässt und ihm nicht weiter versucht sein Geld (Huck und Tom haben einen Schatz gefunden im ersten Teil der Reihe, und durften ihn behalten) abzunehmen.
Huck trifft unterwegs auf Jim, den Sklaven und die beiden machen sich auf die Reise mit ihrem Floß und fahren den Mississippi hinab, dorthin wo es keine Sklavenhaltung mehr gibt, und natürlich erleben sie auf ihrer Fahrt allerlei Abenteuer.