Sonntag, 29. März 2015

Inhaltsangabe: Per Anhalter durch die Galaxis von Douglas Adams

Inhaltsangabe: Per Anhalter durch die Galaxis von Douglas Adams

'Oh, Computer Deep Thought', sagte er, 'die Aufgabe, die wir uns für dich ausgedacht haben, ist die: Wie möchten, daß du uns...', er machte eine Pause, '...die Antwort sagst!'
'Die Antwort?' fragte Deep Thought. 'Die Antwort worauf?'
'Auf das Leben!' drängte Fook.
'Auf das Universum!' sagte Lunkwill.
'Auf alles!' sagten beide im Chor.“ (S. 162)

In dem Roman „Per Anhalter durch die Galaxis“ von Douglas Adams geht es um den Erdenbewohner Arthur Dent, der mit seinem Freund „Ford Perfect“ kurz vor der Zerstörung der Erde flieht.
Arthur Dent erwacht an einem eigentlich schönen Morgen, an dem sein Haus abgerissen werden soll. Als sein Kumpel Ford ihn besuchen kommt, erzählt dieser seinem Kumpel, dass die Erde zerstört werden soll und dass er, Ford, gar kein Mensch ist, sondern vom Planeten Beteigeuze Sieben stammt.
Arthur und Ford werden von einem Vogonen-Schiff mitgenommen. Die Vogonen sind gekommen um die Erde zu zerstören, weil diese im Weg ist, dort wo die Erde sich jetzt befindet soll die Hyperraum-Expreßroute gebaut werden. Die Vogonen wollen die beiden Fremden nicht länger an Board ihres Schiffes haben, sodass sie sie einfach in die Weiten des Weltraumes schmeißen.
In der letzten Sekunde werden Arthur und Ford gerettet und von dem „Herz aus Gold“ einem brandneuen Raumschiff mitgenommen. Arthur kennt die beiden, namens Trillian und Zaphod und auch Ford kennt Zaphod, die mit diesem Raumschiff unterwegs sind, sodass sie sich zusammenrotten und nach einem lange unentdeckten Planeten namens Magrathea suchen.

Auf Magrathea, der bis dahin nur in alten Sagen und Gute-Nacht-Geschichten zu existieren schien, finden Trillian, Zaphod, Ford, Arthur und Marvin, der Roboter, einen alten Gang. Arthur wartet „zur Sicherheit“ am Eingang des Ganges, dort wird er allerdings von einem gar nicht so toten Magratheaner abgepasst. Dieser nimmt ihn mit auf Entdeckungsreise in das Innere des Planeten. Zusammen mit Slartibartfaß, dem Magratheaner, findet Arthur die Zusammenhänge heraus, die hinter der Entstehung der Erde und deren Zerstörung stecken. 





Das könnte auch noch interessant sein: Schöne neue Welt von Aldous Huxley und Tote Mädchen lügen nicht von Jay Asher

Freitag, 27. März 2015

Rezension: Per Anhalter durch die Galaxis von Douglas Adams

Rezension: Per Anhalter durch die Galaxis von Douglas Adams

Die Inhaltsangabe zum Roman „Per Anhalter durch die Galaxis“ von Douglas Adams findet ihr oben.
Was mir am ersten Band der „Per Anhalter durch die Galaxis“-Reihe von Douglas Adams gut gefallen hat, ist die Idee der Geschichte. Am Anfang erschafft der Autor eine Parallele zwischen dem Haus, das für eine Umgehungsstraße abgerissen werden soll und der Erde, die für die Hyperraum-Expreßroute zerstört werden soll. Hier kann man gleich am Anfang schon den Humor des Autors erkennen. Dieser Humor zieht sich durch den ganzen Roman und sorgt dafür, dass man „Per Anhalter durch die Galaxis“ leicht nebenbei lesen kann. Der Roman ist sehr witzig und kurzweilig.
Die Charaktere, die man im Laufe der Reise durch das Universum ein wenig besser kennenlernt, sind sehr interessant. Leider bietet der erste Teil der Reihe nicht die Möglichkeit alle Mitreisenden wirklich gut kennen zu lernen, da der Roman nur ungefähr 200 Seiten umfasst.
Die langen und bisweilen recht ungewöhnlichen Namen der Mitreisenden machen es für ungeübte Zungen bzw. Köpfe schwer nicht aus dem Lesefluss zu geraten.
Mir haben die Rückblenden auf Magrathea gut gefallen, in denen Zaphod erzählt, dass er entdeckt hat, dass ihm jemand am Gehirn rumgeschnippelt hat. Obwohl ich nicht wirklich nachvollziehen kann, was Trillian an Zaphod findet, denn er behandelt sie, zumindest nach dem, was man als Leser mitbekommt, nicht besonders gut, ist sie mir noch mit am sympathischsten, denn sie rettet zwei Mäuse von der Erde, als sie mit Zaphod auf Reise durchs Universum geht.
Alles in allem kann ich den ersten Teil der fünfteiligen Reihe auf Grund der kurzweiligen, witzigen Erzählweise weiterempfehlen, obwohl an dieser Stelle nicht verschwiegen werden soll, dass die Mischung aus Satire und Science Fiction nicht jeden Geschmack trifft.





Danke an den Heyne Verlag für das Rezensionsexemplar. 

Dienstag, 24. März 2015

Inhaltsangabe: Detektiv Conan Band 1 von Gosho Aoyama

Inhaltsangabe: Detektiv Conan Band 1 von Gosho Aoyama

Im ersten Band von Gosho Aoyamas Manga „Detektiv Conan“ werden Shinichi Kudo und seine Sandkasten-Freundin Ran Mori vorgestellt.
Shinichi ist ein berühmter Oberschüler, denn er betätigt sich gleichzeitig als Detektiv. Shinichi besucht mit Ran zusammen das Tropical Land, einen Freizeitpark. Dort geschieht, als Ran und Shinichi gerade in der Geisterbahn sitzen ein grausamer Mord. Shinichi schafft es zwar den Fall in Rekordzeit aufzuklären, aber zwei in schwarz gekleidete Männer machen sich verdächtig, sodass Shinichi sie verfolgt.
Er findet die beiden Verdächtigen bei einer Übergabe, bei der Geld gegen einen Film getauscht werden, allerdings wird Shinichi bei der Beschattung entdeckt, die beiden Männer in schwarz überwältigen ihn und flößen ihm ein Gift ein, das ihn umbringen soll. Shinichi überlebt, aber sein 16-Jähriger Körper schrumpft zu dem eines Grundschülers. Er sucht Hilfe bei seinem Nachbarn und Freund Hiroshi Agasa. Professor Agasa erfindet allerlei nützliche Spielereien, die dem geschrumpften Shinichi bei der Aufklärung von Verbrechen und der Überführung der Täter helfen.
Der geschrumpfte Shinichi gibt sich vor Ran als Conan Edogawa aus und zieht mit ihr zu ihrem Vater, der auch als Detektiv arbeitet.
Gerade als Ran und Conan bei ihr zuhause ankommen, fällt ihnen Kogoro Mori, Rans Vater, entgegen, der gerade wieder auf dem Weg zu einem Fall ist.
Ein kleines Mädchen wird von einem schwarz gekleideten Mann entführt. Conan hofft auf einen der Männer zu treffen, die ihn geschrumpft haben, sodass er sich mit Ran zusammen ihrem Vater anschließt. Conan kann zwar herausfinden, wer das Mädchen entführt hat, aber nicht nur, dass er bei dem Versuch sie zu retten schwer verletzt wird, er findet auch keinen Hinweis auf die Männer in schwarz.
Im nächsten Fall kommt Yoko Okino in die Detektei Mori um Kogoro zu engagieren. Yoko Okino ist eine berühmte Sängerin und Schauspielerin, Kogoro gehört zu ihren größten Fans, sodass er ihr bereitwillig hilft, da sie überwacht wird. Kogoro, Ran und Conan begleiten Yoko Okino und ihren Manager in Yokos Apartment. In dem Apartment liegt ein Mann, blutüberströmt, mit einem Messer im Rücken. Kommissar Megure aus dem Morddezernat wird an den Tatort gerufen. Conan verwendet seine Fliege, die ein Stimmverzerrer ist, um Megure auf einen wichtigen Hinweis zu stoßen. Conan knockt Kogoro mit einem schweren Aschenbecher aus und löst, während Kogoro bewusstlos ist, den Fall als Kogoro, indem er seine Stimme mit dem Stimmverzerrer verändert.

Am Ende des ersten Bandes von Gosho Aoyamas „Detektiv Conan“ meldet sich der geschrumpfte Shinichi mit dem Stimmverzerrer bei Ran und teilt ihr mit, dass sie sich keine Sorgen zu machen brauche.





Hier geht es zum zweiten Band, zum dritten Band und zum vierten Band.

Samstag, 21. März 2015

Inhaltsangabe: Zerstörter Traum vom Ruhm von Heinz G. Konsalik

Inhaltsangabe: Zerstörter Traum vom Ruhm von Heinz G. Konsalik

In Heinz G. Konsaliks Roman „Zerstörter Traum vom Ruhm“ geht es um den Drogisten und Schriftsteller Franz Schuster, der sich mit Künstlernamen Franz von Poltecky nennt. Obwohl seine Manuskripte immer ungedruckt von allen möglichen Verlagen zurückkommen, gibt er nicht auf, und eines Tages zahlt sich seine Ausdauer aus. Er erhält die Chance, wenn er 14.000 DM inverstiert, dass einer seiner Filme gedreht werden könnte. Da er mit seinem Gehalt eine solche Summe nicht aufbringen kann, kommt er auf die Idee, eine reiche Frau zu heiraten, die ihm seinen Film finanziert.

Auf seine Heiratsannonce antworten im etliche Frauen, darunter Carola, Erna und Martina. Franz beschließt, sich mit diesen drei Frauen zu treffen. Als alle drei Frauen von Polteckys Plänen erfahren, geben sie ihm bereitwillig ihre Ersparnisse. Er investiert das ergaunerte Geld in seinen Film, doch dann stellt sich heraus, dass er betrogen wurde, und sein Investment verloren ist. Poltecky bekommt von zwielichtigen „Agenten“ Geld angeboten, dass er nicht annimmt, aber durch diese Machenschaften, gerät er in den Fokus der Polizei, für die er aussagen muss, allerdings kommt dabei raus, dass er sich als Heiratsschwindler betätigt hat. Poltecky wird angeklagt, doch ein Bankier versucht ihn mit allen Mitteln vor dem Gefängnis zu bewahren, denn auf dessen Tochter übt er eine Faszination aus. Da die junge Julia im Rollstuhl sitzt, tut ihr Vater alles, um seine Tochter lächeln zu sehen.



Das könnte auch noch interessant sein: Küssen auf eigene Gefahr von Susan Andersen, Glückskekse von Anne Hertz

Dienstag, 17. März 2015

Rezension: Detektiv Conan Band 2 von Gosho Aoyama

Rezension: Detektiv Conan Band 2 von Gosho Aoyama

Die Inhaltsangabe vom zweiten Teil der Detektiv Conan Mangas von Gosho Aoyama findet ihr oben.
Auch in diesem Band werden neue, wichtige Charaktere vorgestellt. Diese wären Ayumi, Mitsuhiko und Genta, Conans neue Klassenkameraden und seine Freunde. Außerdem befindet sich im zweiten Band wieder ein Fall, in dem die Männer in schwarz vorkommen, sodass auch die Hintergrundgeschichte weiter vorangetrieben wird.

Gerade aus diesen Gründen hat mir auch der zweite Band der Detektiv Conan Mangas von Gosho Aoyama gut gefallen und ich kann ihn nur weiterempfehlen.  

Samstag, 14. März 2015

Inhaltsangabe: Der Richter und sein Henker von Friedrich Dürrenmatt

Inhaltsangabe: Der Richter und sein Henker von Friedrich Dürrenmatt

In Friedrich Dürrenmatts Kriminalroman „Der Richter und sein Henker“ geht es um den Polizei-Kommissar Bärlach, der den Tod an seinem Kollegen und Untergebenem Schmied aufklären soll. Weil Bärlach sich nicht besonders gut fühlt, lässt er sich einen jungen Kollegen namens Tschanz zur Seite stellen, der die Laufarbeit übernehmen soll.
Kommissar Bärlach hat einen alten Feind, der sich hinter vielen Namen versteckt, zur Zeit aber Gastmann nennt. Bärlach verdächtigt ihn zwar einige Verbrechen begangen zu haben, konnte ihn aber bisher nicht überführen.
Am Ende der Ermittlungen wird der Täter überführt, aber leider fließt Blut, und auch die Schuldfrage kann nicht gänzlich geklärt werden.

Wer das Ende schon wissen möchte: Kommissar Bärlach sagt Gastmann, dass er jemanden schicken werde, der ihn, Gastmann, umbringt. Als dann der Kollege Tschanz bei Gastmann auftaucht, schießen Gastmann und seine Diener auf ihn, sodass Tschanz die Verbrecher in Notwehr erschießt. Allerdings stellt sich am Ende heraus, dass Gastmann nicht Schmieds Mörder war, und dass das die einzige Möglichkeit war für Bärlach, seinen Erzfeind zur Strecke zu bringen. Bärlach deckt auf, dass Tschanz Schmieds Mörder war, weil er eifersüchtig wegen dessen Bildung, Freundin, Auto und beruflichen Aufstiegschancen war.



Das könnte auch noch interessant sein: Zerstörter Traum vom Ruhm von Heinz G. Konsalik, Vor Jahr und Tag von Linda Howard und Die Marquise von O... von Heinrich von Kleist

Dienstag, 10. März 2015

Rezension: Detektiv Conan Band 1 von Gosho Aoyama

Rezension: Detektiv Conan Band 1 von Gosho Aoyama

Die Inhaltsangabe vom ersten Band von Gosho Aoyamas Manga „Detektiv Conan“ findet ihr oben.
Der erste Band ist zwar noch etwas anderes strukturiert als die späteren Bände, auch die Zeichnungen haben sich im Laufe der Zeit weiterentwickelt. Dennoch oder gerade deswegen ist der erste Band besonders lesenswert. Einige der wichtigsten Charaktere werden vorgestellt, wie Shinichi Kudo alias Conan Edogawa, Ran Mori, Kogoro Mori, Hiroshi Agasa und Kommissar Megure.
Um den weiteren Verlauf der Geschichte verstehen zu können ist der erste Band wichtig, denn obwohl die Fälle alle gelöst wurden, ist es für die Hintergrundgeschichte notwendig den ersten Band gelesen zu haben.

Gerade weil der erste Band viele wichtige Informationen die Hintergrundgeschichte und die Beziehungen der Hauptcharaktere zueinander betreffend vermittelt, ist er essentiell und ich kann ihn nur weiterempfehlen.  

Samstag, 7. März 2015

Inhaltsangabe: Mr. Perfect gibt es nicht von Susan Andersen

Inhaltsangabe: Mr. Perfect gibt es nicht von Susan Andersen
Dies ist der erste Teil der Schwesternschafts-Tagebuch-Trilogie.

Im Roman „Mr. Perfect gibt es nicht“ von Susan Andersen geht es um die drei Freundinnen Jane, Poppy und Ava, die zusammen ein Haus geerbt haben, das sie von der Baufirma Kavanagh Constructions umbauen lassen müssen, um es verkaufen zu können.
Jane, Poppy und Ava sind die besten Freundinnen, sie sind schon seit ihrer Schulzeit miteinander befreundet und erzählen sich einfach alles.
Von Miss Agnes haben sie das Haus und einige wertvolle Sammlerstücke geerbt, um das Haus verkaufen zu können, müssen einige Umbauten vorgenommen werden, die der gutaussehende Devlin Kavanagh mit seinen Brüdern vornehmen soll.

Devlin kam extra aus Europa, wo er seit seinem 19. Lebensjahr lebte, zurück nach Seattle, da sein Bruder Bren die Diagnose Krebs bekam, und er ihn unterstützen wollte.
Devlin und Jane üben sofort eine ungemeine Anziehungskraft aufeinander aus, und entscheiden sich eine zwanglose Affäre zu beginnen, die mit Devlins Abreise zurück nach Europa, wenn sein Bruder wieder gesund ist, beendet sein sollte.
Jane ist Kuratorin im Seattle Art Museum, und soll Miss Agnes' Sachen katalogisieren, und zwei Ausstellungen um ihre Sachen arrangieren.
Als Jane auffällt, dass einige der wertvollen Sammlerstücke der alten Dame gestohlen wurden, erhält sie die Nachricht, dass Finn und David, Devlins Brüder einen Einbrecher im Haus überrascht haben, der aber fliehen konnte. Sie alarmieren die Polizei, die aber nichts auszurichten vermag.
Jane flüchtet sich nach einem riesigen Streit mit Devlin, bei dem sie mit ihm Schluss gemacht hat, in die Villa, wo sie sich in ihre Arbeit stürzt. Auf Grund eines schrecklichen Sturms fällt der Strom in der Villa aus, und der Einbrecher, Janes eifersüchtiger Kollege Gordon Ives, kehrt zurück um „seine“ Schätze an sich zu nehmen. Jane sieht ihn, er verfolgt sie ins Obergeschoss, wo sie sich in einem Geheimschrank versteckt hält, und Gordon legt Feuer. Als Jane den Rauch riecht, kommt sie aus dem Schrank, löscht das Feuer, und verteidigt sich gegen Gordon, der sie auf seiner Flucht aufzuhalten versucht.
Devlin ist heilfroh, dass es Jane gut geht, denn nach ihrem Streit erkennt er, dass er sich in sie verliebt hat, und auch für Jane ist nach diesem Tag klar, dass sie Devlin liebt.